Heckumbau

von Trade-Maniac

 

Grundsätzlich finde ich persönlich, dass Yamaha für das Original Heckteil bestraft werden sollte. Das ist absolut nicht mehr zeitgemäß und ich finde es scheiß häßlich, sorry. ;-)


Von OTR bekommt man ein fertig konfektioniertes GFK-Anbauteil, welches (WICHTIG, WICHTIG!!!) unbedingt vorher genau angepasst werden sollte (vor dem lackieren). Es hat produktionsbedingt gewisse Fertigungstoleranzen, die aber in der Regel leicht angepasst werden können.

In meinem Fall war das GFK-Teil auf der Batteriekastenseite leider 25mm zu kurz. Die hätten es ohne Probleme sofort ausgetauscht, da ich aber das Teil sofort einbauen wollte, sind sie mir monetär entgegen gekommen. Nichts zu meckern und sehr kulant!

Der Anbau ist denkbar einfach und mit der mitgelieferten Beschreibung, sowie allen Anbauteilen (Befestigungswinkel aus Alu, alle Schrauben aus V2A) nahezu ein Kinderspiel.

Das alte Heckteil (incl. innerem Fender, dem Rücklicht, den Blinkern und dem Kennzeichenhalter) wird komplett abgebaut und kann als unbeschädigtes Originalteil entweder verkauft oder nach Bedarf auch wieder rückgebaut werden.

Da das neue Heckteil nicht so breit ist wie der original Fender und auch nicht 100%ig zum Batteriekasten und dem Rahmen abschließt, empfiehlt es sich die kleinen Lücken zum Rahmenträger und Batteriekasten z.B. mit einer ca. 5mm starken kaschierten Gummimatte abzudichten (so ein Zeug wie beim Federbeinschutz hinten, dem Übergang von der Schwinge zum Rahmen).

Ich habe eine große kaschierte Moosgummimatte (Industriequalität) komplett zwischen dem GFK-Heckteil und dem Rahmen überlappend (25 – 40 mm) gespannt. So sitzt es fest zwischen dem GFK-Teil und den mitgelieferten Befestigungen.
Die Vorteile sind hierbei: Der Spritzschutz kann so großzügig konfektioniert werden wie man das möchte und das Sitzbankfach ist innen komplett ausgepolstert.
Da ich mich für die Kellermann LED-Blinker entschieden habe, konnte ich diese direkt seitlich an das GFK-Teil montieren.
Die Löcher für das LED-Rücklicht sind bereits vorgebohrt und aufgrund der Vibrationen habe ich auch zwischen Rücklicht und GFK-Teil eine Moosgummischicht montiert.
 
Der Kennzeichenhalter, den ich aus Alu selbst gefertigt habe, kann jetzt leicht an die Unterseite des GFK-Teils geschraubt werden. Dadurch wird das Heck um ca. 15 cm kürzer, das Nummernschild sitzt um einiges höher, zwischen den Endtöpfen, und sieht so einfach sportlicher aus.
 
Alles in Allem hatte ich den Umbau in 4 Stunden erledigt, inkl. der Blinker hinten und vorne. Das Ganze muss nun nur noch ein klein wenig mittig justiert werden, dann ist es perfekt.
Mein Fazit: Mit ca. 169,- Euro für den Heckumbausatz incl. LED-Brems-/Rücklicht sowie einer separaten Kennzeichenbeleuchtung und allen Anbauteilen, ohne Blinker, ist das Ganze zwar nicht wirklich billig aber qualitativ absolut Top, sieht meiner Ansicht nach richt fett geil aus, spart darüber hinaus gewogene 1,2 kg Gewicht und kann jederzeit ohne Probleme wieder rückgebaut werden.

 

.

 

 

 

 

zurück