Mopedkauf /Transport durch Spedition, nichts für Ungeduldige

Berichte zu Anbauteilen, Zubehör, Änderungen usw
Antworten
Nachricht
Autor
Godilla
Laternenparker
Laternenparker
Beiträge: 29
Registriert: 7. Aug 2014 17:34
Typ: X
Details: 2009

Mopedkauf /Transport durch Spedition, nichts für Ungeduldige

#1 Beitrag von Godilla » 17. Sep 2014 09:37

Moin Moin,

ich möchte hier kurz meine Erfahrung zum Kauf eines Motorrades, mit Transport vor die
eigene Haustür durch eine Spedition zusammenfassen. Dies sind meine Erfahrungen, nichts Allgemeingültiges,
aber wenn jemand überlegt diesen Weg zu gehen, dann hilft diese Zusammenfassung eventuell
den Zeitrahmen zu überblicken. Der Zeitrahmen kann natürlich je nach Vorgehensweise variieren:

Distanz Händler / Zuhause ~ 730km

1. Motorradkauf (Motorrad abgemeldet)
Samstags zum Händler gefahren, Bestellung unterschrieben
Händler muss Papiere von der Bank anfordern, Dauer Zusendung des Briefes damit ca. 1 Woche

2. Überweisung
Geld überwiesen (Freitags) - ca. Di/Mi der Folgewoche Geldeingang beim Händler, je nachdem wie häufig der Händler
bereit ist den Geldeingang zu prüfen

3. Auftrag an Spedition durch Händler
Speditionen gibt es wie Sand am Meer. Im Internet findet man z.B Angebote mit bis zu 7 Arbeitstagen
bis Abholung des Motorrades + bis zu 7 Arbeitstage bis Anlieferung beim Kunden (das wären dann fast 3 Wochen)

In meinem Fall fährt die Spedition nicht regelmäßig in meine Richtung und sammelt natürlich noch andere
Sendungen, damit sich der Transport auch rechnet (Transportkosten belaufen sich bei mobile zwischen 99-299 EUR
innerhalb Deutschlands)

Alles in Allem dauert es in meinem Fall 3 1/2 - 4 Wochen bis zur Anlieferung.
Wenn man so ungeduldig wie ich ist, ist das verdammt lang und die Tage bis zur Anlieferung wollen einfach nicht vergehen.

Im Übrigen ist das Motorrad natürlich transportversichert, bis der Spediteur die Anlieferadresse wieder
verlässt. Somit ist eine eingehende Prüfung des Fahrzeugs unerlässlich, da später festgestellte Schäden
nicht mehr verantwortet werden.

Grüsse,
Godi

thund3rbird

Re: Mopedkauf /Transport durch Spedition, nichts für Ungedul

#2 Beitrag von thund3rbird » 17. Sep 2014 10:00

Hallo Godi,

danke für die Info. nur die Punkte 1 und 2 haben nichts mit dem Transport durch die Spedition zu tun.

Punkt 1. Nicht jeder Händler ist so klamm, dass er die Unterlagen für seine Gebrauchten bei seiner Bank hinterlegen muss. Insofern kann das woanders wesentlich schneller gehen. Evtl. sogar sofort.

Punkt 2. Auch hier wieder ne ganz schöne Schlafmütze. Wann er den Geldeingang prüft.... was für Kaufleute...
Wenn dir der Händler hier gleich die Papiere geben kann und du ihm das Geld, habt ihr 2 Wochen abgekürzt.

Das der Rest so lange dauert stell ich mir als Normal vor.

PS: Wenn ich an einem Motorrad so ernsthaftes Interesse habe um dafür 730 km x 2 auf mich nehmen zu wollen, habe ich das Geld in der Tasche und den Anhänger am Haken. (Was bei dem Händler mit den Papieren auf der Bank dann ganz schön Panne gewesen wäre...)

Godilla
Laternenparker
Laternenparker
Beiträge: 29
Registriert: 7. Aug 2014 17:34
Typ: X
Details: 2009

Re: Mopedkauf /Transport durch Spedition, nichts für Ungedul

#3 Beitrag von Godilla » 17. Sep 2014 10:23

zu 1. und 2. wirst Du recht haben
wie ich geschrieben habe: "Der Zeitrahmen kann natürlich je nach Vorgehensweise variieren:"

ich war von meinem Österreichurlaub (nicht mit dem Moped) auf dem Weg nach Hause, bin dort nur "vorbeigefahren".
War ein Schnellschuss sozusagen...

thund3rbird

Re: Mopedkauf /Transport durch Spedition, nichts für Ungedul

#4 Beitrag von thund3rbird » 17. Sep 2014 10:25

Godilla hat geschrieben: ich war von meinem Österreichurlaub (nicht mit dem Moped) auf dem Weg nach Hause, bin dort nur "vorbeigefahren".
War ein Schnellschuss sozusagen...
... dann ists leichter zu verstehen :ja:

readonly

Re: Mopedkauf /Transport durch Spedition, nichts für Ungedul

#5 Beitrag von readonly » 17. Sep 2014 16:00

thund3rbird hat geschrieben:Hallo Godi,

danke für die Info. nur die Punkte 1 und 2 haben nichts mit dem Transport durch die Spedition zu tun.

Punkt 1. Nicht jeder Händler ist so klamm, dass er die Unterlagen für seine Gebrauchten bei seiner Bank hinterlegen muss. Insofern kann das woanders wesentlich schneller gehen. Evtl. sogar sofort.
Das wäre ja dann ein Indiz dort nicht einzukaufen.

fartox
Inventar
Inventar
Beiträge: 888
Registriert: 10. Mär 2012 15:13
Typ: Z
Details: 2008 / Schwarz
Wohnort: Donauwörth

Re: Mopedkauf /Transport durch Spedition, nichts für Ungedul

#6 Beitrag von fartox » 19. Sep 2014 18:25

Hi,

Ich hab meine per Telefon zugesagt.
2 Tage später Vertrag per post.
3 Tage später Vertrag zurück, Geld überwiesen.
5 Tage später rief er an wegen Liefern.
8 Tage später wird Sie abends angeliefert 8)

Muß sagen hat echt gut geklappt damals.
Wobei auch 8 Tage schon lang sein können. :shock:


mfg
jan
Bad ideas make the best memories!

outlaw55
Inventar
Inventar
Beiträge: 1081
Registriert: 30. Aug 2013 13:39
Typ: Keine XT
Details: MT09
Wohnort: Am Ende der Republik

Re: Mopedkauf /Transport durch Spedition, nichts für Ungedul

#7 Beitrag von outlaw55 » 21. Sep 2014 12:41

Oft bieten auch Händler eine Überführung an; kommt natürlich manchmal auch auf die Entfernung an.
Ich habe mir mal im Winter im Zuge einer Urlaubsheimfahrt eine Kawa bei einem Händler in Halberstadt (Harz-Nähe) angeschaut und auch gekauft.
Gekauft habe ich sie Donnerstag, Freitag hat er sie noch über den TÜV gebracht und am Montag darauf hat er sie nach Duisburg geliefert.
Der Fahrer kam mit eigenem Lieferwagen; im Fahrzeug war nur meine Kawa.

Mich hat die Überführung € 150,-- gekostet.
Ob sich das Ganze für den Händler gerechnet hat, wage ich zu bezweifeln.
Er hat allenfalls die Kosten gedeckt.
Hin- und Rückfahrt über 800 KM plus Fahrtzeit (mindestens 9 Stunden).

Vorteil für mich: keine 4 Wochen Wartezeit.... :wink:
Bild
___________________________
Wer länger lebt ist kürzer tot

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder