Mischebereifung + Probezeit = Konsequenzen?

Allgemeines zu Reifen
Nachricht
Autor
speedy
Inventar
Inventar
Beiträge: 981
Registriert: 18. Jul 2005 19:01
Typ: X
Wohnort: Niederrhein

Re: Mischebereifung + Probezeit = Konsequenzen?

#16 Beitrag von speedy » 17. Sep 2012 17:51

HI!

Grundsätzlich geht es hier im Forum nicht um Recht haben, oder Recht bekommen und schon gar nicht um "Ich sage dir was du zu tun hast"" :!:

Das scheinen einige hier zu vergessen.

Wenn einer eine konkrete Frage hat, wäre es schön, wenn sich Leute melden, die diese Frage beantworten können. #
Jedem steht es frei auch auf Gefahren und Unsinnigkeiten hinzuweisen.

Trotzdem ist jeder XT- Fahrer nach dem Gesetz erwachsen und für sein Tun verantwortlich. Wir verurteilen ihn nicht und Absolution erteilen wir schon gar nicht.

Ich persönlich stelle fest (versuche es jedenfalls, wenn ich nicht zu verärgert bin).

Gruß

P.S. @ Fridolin: Was wäre den "Scheißidee"" für eine Antwort auf seine Frage gewesen?
- weder erwachsen
- noch hilfreich
- und schon gar nicht richtig

Er fragt nach rechtlichen Folgen, die habe ich ihn aufgezeigt.
Lächeln....hilft auch beim Erwischt werden.....

henrikxx
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 168
Registriert: 12. Aug 2012 13:32
Typ: X
Wohnort: Sauerland Neuenrade

Re: Mischebereifung + Probezeit = Konsequenzen?

#17 Beitrag von henrikxx » 18. Sep 2012 16:08

fridolin hat geschrieben:
speedy hat geschrieben:HI!

Mischbereifung ist leider in Deutschland nicht zulässig. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Da ich eine der ersten X fahre, habe ich lediglich den Eintrag mit den Reifengrößen. Kein Hinweis auf irgendwelche Fabrikate und kann deshalb fahren was ich will (auch gemischt). Das wurde dann ja schnell geändert, siehe Eintragung:" Reifenbindungung gemäß...beachten."
Hier sind immer Reifenpaare genannt.
Eine Reifenfreigabe hilft dir auch nicht weiter, weil die sich auch auf ein Paar dieser Reifen bezieht.

Was wären also die Folgen bei Mischbereifung?

Die Betriebserlaubnis erlischt, ist aber sch---egal, weil kostet nichts mehr.
Bleibt der Verstoß gegen die Ausrüstungsvorschrift: 25,-€ und wahrscheinlich eine Mängelkarte, d.h. i.d.R. eine Woche Zeit das Krad regulär zu bereifen und dann vorführen (der Kostenvorteil ist dann natürlich hin).

Wenn einer auf die Idee käme, dass eine Gefährdung durch deine Mischbereifung zu erwarten ist, heißt das 50,- € + Gebühren und Punkt.
Dieser Punkt hat dann für dich in der Probezeit unangenehme Folgen.
Ich kenne jedoch kein Urteil, wo die Gefährdung angenommen wurde. Warum auch? Die Reifen sind alle für Sportler gemacht und wir können die mit unseren knapp 50 PS gar nicht überfordern. Ist aber nur meine Meinung (und zur Zeit gültige Rechtsmeinung), wer weiß ob sich nicht irgend ein idiotischer Gutachter findet.

Das betrifft dann auch das leider nicht aussterbende Gerede des Versicherungsschutzverlustes. Einen Haftungsverlust kann es hier nur geben, wenn ein kausaler Zusammenhang zwischen der Mischbereifung und der Unfallentstehung oder Unfallfolgen belegt werden kann. Kaum möglich.

Ich will dich hier nicht Auffordern, geltendes Recht zu verletzen, sondern einfach Mal fundiert die Folgen aufzeigen.

Wie in einem anderen Beitrag bereits erwähnt, gibt es Reifen die bei guter Haftung länger halten als deine, und der Fahrstil macht dann sein Übriges. Trotzdem bin ich sicher, dass du für dich noch legal was Optimiren kannst, ist aber deine Entscheidung, bist ja erwachsen.

Gruß
Das ist genau, das was der OP hören wollte. Er wollte nicht hören "Scheißidee" sondern einfach nur Absolution vom Forum. Die hast Du ihm hiermit erteilt. Prost.

Damit machst du dich sogar noch in ironischer weise, lächerlich über speedys sinnvollen beitrag. Auf deine Meinung kann ich gern verzichten.

mfg henrikxx

fridolin

Re: Mischebereifung + Probezeit = Konsequenzen?

#18 Beitrag von fridolin » 18. Sep 2012 18:10

henrikxx hat geschrieben: Damit machst du dich sogar noch in ironischer weise, lächerlich über speedys sinnvollen beitrag. Auf deine Meinung kann ich gern verzichten.

mfg henrikxx
Ich habe nur dein Anliegen entsprechend des Inhalts völlig richtig interpretiert. Deine Reaktion zeigt wie recht ich habe.
Und mit Speedy ist alles im grünen Bereich.

popans
Inventar
Inventar
Beiträge: 1606
Registriert: 24. Nov 2005 18:26
Typ: Keine XT
Details: Suzuki V-Strom 650XT
Wohnort: Gummersbach

AW: Re: Mischebereifung + Probezeit = Konsequenzen?

#19 Beitrag von popans » 18. Sep 2012 20:50

speedy hat geschrieben:
(...)
Die Betriebserlaubnis erlischt, ist aber sch---egal, weil kostet nichts mehr.
Bleibt der Verstoß gegen die Ausrüstungsvorschrift: 25,-€ und wahrscheinlich eine Mängelkarte, d.h. i.d.R. eine Woche Zeit das Krad regulär zu bereifen und dann vorführen (der Kostenvorteil ist dann natürlich hin).

Wenn einer auf die Idee käme, dass eine Gefährdung durch deine Mischbereifung zu erwarten ist, heißt das 50,- € + Gebühren und Punkt.
Dieser Punkt hat dann für dich in der Probezeit unangenehme Folgen.
Ich kenne jedoch kein Urteil, wo die Gefährdung angenommen wurde. Warum auch? Die Reifen sind alle für Sportler gemacht und wir können die mit unseren knapp 50 PS gar nicht überfordern. Ist aber nur meine Meinung (und zur Zeit gültige Rechtsmeinung), wer weiß ob sich nicht irgend ein idiotischer Gutachter findet.

(...)
Will nicht klugscheißen, das ist aber so nicht (mehr) zutreffend.

Es ist zwar zutreffend, daß mit Einführung der Fahrzeugzulassungsverordnung aus Dusseligkeit (= Unfähigkeit) vergessen wurde, das Erlöschen der Betriebserlaubnis so zu regeln, daß es weiter geahndet werden konnte.

Da die Politik aber schnell und flexibel ist, hat man es nach einigen kurzen Jährchen geschafft, diese Gesetzeslücke zu schließen.

Im Mai wurde die StVZO geändert, man kommt nun wieder wie eh und je bei etwa 50 Schleifen plus Gebühren plus Punkte plus Nachschulung heraus.

Wobei ich durchaus der Ansicht bin, daß man bei Mischbereifung, wenn der Hersteller diese konkret in der Betriebserlaubnis ausschließt, von einer Gefährdung wird ausgehen können. Merke: Im Sinne dieser Rechtsvorschrift reicht eine abstrakte Gefährdung aus, es reicht aus, daß eine Gefährung zu erwarten ist.
Dahin kommt man schon mit dem einfachen Argument: "Wenn Mischbereifung unbedentlich wäre, hätte der Hersteller diese nicht explizit ausgeschlossen."
******************
Bild
(XT-Durchschnitts-Verbrauch auf gut 29.000 km)

speedy
Inventar
Inventar
Beiträge: 981
Registriert: 18. Jul 2005 19:01
Typ: X
Wohnort: Niederrhein

Re: Mischebereifung + Probezeit = Konsequenzen?

#20 Beitrag von speedy » 21. Sep 2012 00:21

Dummes Zeug

Nein. völliger Blödsinn.
Was erzählst du da????????????
Lächeln....hilft auch beim Erwischt werden.....

popans
Inventar
Inventar
Beiträge: 1606
Registriert: 24. Nov 2005 18:26
Typ: Keine XT
Details: Suzuki V-Strom 650XT
Wohnort: Gummersbach

AW: Re: Mischebereifung + Probezeit = Konsequenzen?

#21 Beitrag von popans » 21. Sep 2012 01:19

speedy hat geschrieben:Dummes Zeug

Nein. völliger Blödsinn.
Was erzählst du da????????????
Na, na. Ich habe nur mal kurz die aktuelle Rechtslage erläutert.

Siehe hierzu §§ 19 V 1, 69a II Nr. 1a StVZO.



*********************************
Tapatalk
******************
Bild
(XT-Durchschnitts-Verbrauch auf gut 29.000 km)

ToKi
Inventar
Inventar
Beiträge: 1348
Registriert: 7. Apr 2009 12:56
Typ: Z
Wohnort: Berlin

Re: Mischebereifung + Probezeit = Konsequenzen?

#22 Beitrag von ToKi » 21. Sep 2012 19:28

Ich liebe Matlock.
...muss noch schnell Popcorn holen...

Macht mal weiter. Das ist durchaus interessant.
Ich glaube Ihr kennt Euch beide im §-Dschungel aus.
Bin mal gespannt zu welchem Endergebnis ihr kommt.

Grüsse
ToKi

popans
Inventar
Inventar
Beiträge: 1606
Registriert: 24. Nov 2005 18:26
Typ: Keine XT
Details: Suzuki V-Strom 650XT
Wohnort: Gummersbach

AW: Mischebereifung + Probezeit = Konsequenzen?

#23 Beitrag von popans » 22. Sep 2012 22:28

Endergebnis habe ich dich schon aufgeschrieben. 8-)



*********************************
Tapatalk
******************
Bild
(XT-Durchschnitts-Verbrauch auf gut 29.000 km)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder