Erfahrungsbericht Anakee wild auf der Z

Alles zur XT 660 Z Ténéré
Antworten
Nachricht
Autor
muehsam
Laternenparker
Laternenparker
Beiträge: 43
Registriert: 26. Mai 2016 23:44
Typ: Z
Details: DM02
Wohnort: Südhessen

Erfahrungsbericht Anakee wild auf der Z

#1 Beitrag von muehsam » 1. Aug 2018 23:43

Hab den Anakee wild direkt vor der Urlaubsreise auf die Z ziehen lassen. Er sah einfach so schön aus und lässt das Moped gleich so wirken, als wenn ich(!) alles fahren könnte.
Ja denkste! Die ersten 500km brauchte ich, um mich einzugewöhnen und nicht gleich in der ersten Kurve den Asphalt zu knutschen. Ein furchtbares Geeiere. Kurzum: ich hatte das Gefühl, Fahranfänger zu sein.
Zugunsten des Reifens nehme ich mal an, dass die Menge der Veränderungen am Moped zu groß war. Ich weiß, eigentlich sollte ich alles einzeln einbauen, dann fahren, dann erst das nächste montieren. Aber das ist graue Theorie für Leute, die öfter mal unter Langeweile leiden. Ich war froh, wenigstens diese Maßnahmen noch vor der Abfahrt geschafft zu haben: Andere Gabelfedern und neues Gabelöl, Lenkkopflager neuerdings ohne Mittelraste und mit extremer Leichtgängigkeit, andere Fußrasten und eine frisch abgepolsterte Sitzbank - eine ganz neue Sitzposition. Ich gebe also vorläufig mal nicht dem Reifen die Schuld.

Nach dem ersten Schotter und einer Entlastung der Federvorspannung in der Gabel lief die Kiste dann aber super um die Kurven. Vielleicht hatte ich auch einfach nur die Gabel mit den Öhlins-Federn zu hart eingestellt. Sicher können andere besser fahren, aber schräglagenmäßig hat mein Kopf die Grenze gesetzt und nicht der Reifen. Und da waren verdammt viele geile Kurven! - kurz vor Rausch.
Verhalten bei Nässe: Regen hatten wir zwar, aber dann machen die Z und ich Rollentausch: ich trage das Moped um die Kurve. Nach einem Abgang vor Urzeiten kriege ich die Blockade nicht mehr aus dem Kopf.
Offroad: Grenzkammstraße, Assietta, Sommeiller und ähnliche Wege sind halt teilweise recht grober Fels und nicht nur sandiger Feinkies wie auf dem Feldweg um die Ecke. Wir haben es nicht brutal krachen lassen, waren schließlich mit vollem Outdoor-Gepäck unterwegs. Aber als materialschonend kann ich unseren Fahrstil auch nicht gerade bezeichnen. Führung und Traktion super, hatte nie ein unsicheres Gefühl. Die matschigen Passagen habe ich langsamer angehen lassen, aber auch die waren völlig problemlos.
Feuchte Wiese und Flussdurchfahrten haben eher nicht stattgefunden, kann ich also nix zu sagen.

ABER: Während der Vorderreifen nach den 3000km fast unbeeindruckt aussieht, ist der Hinterreifen bei 3 - 4 mm angelangt und damit bald am Ende.

Klar war es heiß in den letzten Wochen. Ich habe ich den Reifen aus Zeitmangel nicht schonend eingefahren. Er hatte vergleichsweise viel nagenden Felskontakt einerseits und blöde schnelle Autobahnetappen andererseits zu bewältigen. Trotzdem ging mir die Abnutzung jetzt viel zu schnell. Positiv: Auch im letzten Lebensdrittel gibt es keine Veränderung des Schräglagenkomforts, kein Kippeln, wie ich das vom 130er Scout kenne, der fies kippelig wird, wenn er in der Mitte zu viel Profil gelassen hat.

Da der Vorderreifen gerade erst die Noppen los ist, bekommt am Hinterrad ein zweiter Anakee wild die Chance. Fest vorgenommen habe ich mir: 10 kleine FeierabendTouren durch den Odenwald zum langsamen Durchhärten des Gummis, bevor es nächstes Jahr hoffentlich auf eine ähnliche Tour geht.

Grüße,
muehsam

Bytebandit1969
Laternenparker
Laternenparker
Beiträge: 22
Registriert: 29. Mär 2017 17:34
Typ: Z
Details: 2009

Re: Erfahrungsbericht Anakee wild auf der Z

#2 Beitrag von Bytebandit1969 » 3. Aug 2018 16:14

anakee 3?

pitts-333
Schönwetterfahrer
Schönwetterfahrer
Beiträge: 331
Registriert: 30. Sep 2017 20:55
Typ: Z
Details: 2008
Wohnort: troisdorf

Re: Erfahrungsbericht Anakee wild auf der Z

#3 Beitrag von pitts-333 » 3. Aug 2018 20:37

da lob ich mir den K60 :D
ich bin der , der die Hand nicht zum Grüßen hebt :boese: :mop:

muehsam
Laternenparker
Laternenparker
Beiträge: 43
Registriert: 26. Mai 2016 23:44
Typ: Z
Details: DM02
Wohnort: Südhessen

Re: Erfahrungsbericht Anakee wild auf der Z

#4 Beitrag von muehsam » 3. Aug 2018 22:57

Bytebandit1969 hat geschrieben:
3. Aug 2018 16:14
anakee 3?
Ne, genau so wie ich geschrieben habe: "WILD" und nicht "III"
Kannst ja mal bei Michelin auf die Profilbilder schauen, dazwischen liegen ganz offensichtlich Welten, fast schon Galaxien!
https://motorrad.michelin.de/reifen/mic ... nakee-wild
und nicht
https://motorrad.michelin.de/reifen/michelin-anakee-iii
pitts-333 hat geschrieben:
3. Aug 2018 20:37
da lob ich mir den K60 :D
K60 hatte ich vorher und der 130er hatte in den Pyrenäen ähnliche Substanzverluste bei ähnlicher Nutzung bzw sogar etwas geringerem Offroad-Anteil. Insgesamt fand ich ihn schlechter, wie ich schon geschrieben habe:
muehsam hat geschrieben:
1. Aug 2018 23:43
Positiv: Auch im letzten Lebensdrittel gibt es keine Veränderung des Schräglagenkomforts, kein Kippeln, wie ich das vom 130er Scout kenne, der fies kippelig wird, wenn er in der Mitte zu viel Profil gelassen hat.
Und der 140er Scout ist auf Wiese und Matsch schlicht inakzeptabel - nicht nur hinten, sondern auch vorne führt er nicht so gut. Der taugt eher für Enduro-Look auf der Straße und seltene Abstecher auf gemütliche Feldwege/gepflegte Schotterstraßen. Der TKC80 wäre eher meine Alternative für den beschrieben Nutzungsbereich.

Mit meinem Beitrag wollte ich v.a. auf die dringende Notwendigkeit des laaaangsamen Einfahrens - wie Mac das auch schon zur freundlichen Unterstützung der Reifenwerke Heidenau erklärt hat - hinweisen und gehe davon aus, dass die anfängliche Kippelei bei mir an den anderen möglichen Ursachen (Lenkkopflager, Gabelfeder-Vorspannung etc) lag.

Grüße

Mac
Inventar
Inventar
Beiträge: 4310
Registriert: 20. Feb 2010 12:29
Typ: R
Details: Baujahr 11. 04
Wohnort: Merseburg

Re: Erfahrungsbericht Anakee wild auf der Z

#5 Beitrag von Mac » 5. Aug 2018 21:24

Oh-ha 8) Ich werde also ernst genommen. :top:
Mac


Mein Beitrag ist keine Kritik und keine Anschuldigung. Es liegt mir fern, irgend wen mit meiner Aussage beleidigen oder kränken zu wollen. Außerdem enthalten meine Beiträge Ironie, Sarkasmus u. auch üblen Spaß.
Eigentlich tut es mir leid das ich überhaupt was geschrieben habe.

Mash
Integralhelmträger
Integralhelmträger
Beiträge: 119
Registriert: 23. Nov 2015 12:57
Typ: Z
Details: TT600R
Wohnort: Allgäu

Re: Erfahrungsbericht Anakee wild auf der Z

#6 Beitrag von Mash » 6. Aug 2018 19:04

Servus,

fahr zur Zeit auch den Wild. Finde das er fast garnicht "kippt". Muss aber dazu sagen das ich davor den Mitas E10 gefahren bin, der "kippt" ordentlich. Denke auch das dein "kipp" Gefühl andere Ursachen hatte :)
Bin von der Führung der Vorderrades im Schotter vom E10 absolut nicht überzeugt, der Wild ist besser aber nicht so gut wie der k60.
Die Laufleistung vom E10 war nichts, 2400km hinten und Ende, vorne ca. 50%.
Laufleistung Wild kann ich noch nichts sagen, hoffe aber min. 4000km hinten.

Den Vorteil vom Wild gegenüber dem k60 sehe ich in Waldböden, feuchte Böden, "Matsch", zumindest hinten.

Und ja, neue Reifen einfahren macht Sinn :) :wink:
Audi S2

Belgarda TT600R

XT660Z Ténéré

Der Asphaltboden zittert, es wummert im Ohr, als ich mein junges Herz an einen 1 Zylinder verlor ....

mfw
Fussrastenschleifer
Fussrastenschleifer
Beiträge: 521
Registriert: 13. Apr 2017 18:21
Typ: R
Details: 2007

Re: Erfahrungsbericht Anakee wild auf der Z

#7 Beitrag von mfw » 6. Aug 2018 21:09

Mac hat geschrieben:
5. Aug 2018 21:24
Oh-ha 8) Ich werde also ernst genommen. :top:
Niemals! 1000 km und schon die Häfte weg. ;) Mit irgendwas muss ich ja im Winter heizen.
Schwalbe, Habicht, S50, S51, MZ ES150
Yamaha TZR 125, R6
Aprilia RSV4 RF
Yamaha XT660R

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder