Die passende Enduro für mich

Talk über andere Motorräder .. egal ob Verwandte wie die MT03 oder Rennsemmeln, Chopper usw
Nachricht
Autor
Klesk
Erdferkel
Beiträge: 3202
Registriert: 8. Mai 2010 13:08
Typ: Z
Wohnort: Rettenbach am Auerberg

Re: Die passende Enduro für mich

#16 Beitrag von Klesk » 10. Nov 2014 17:51

Il Solitario hat geschrieben:
Klesk hat geschrieben:im allgemeinen wär ich ganz stark dafür wenn die leute heute aufhören würden die eigene inkompetenz durch immer stärkere fahrzeuge ausgleichen zu wollen.

gruß chris
Aber aber, damit nimmst Du doch der Industrie jedwede Grundlage für das "Höher - Schneller - Weiter - Spiel", bzw. "meine Schwanzverlängerung ist schneller / teurer / größer als Deine"

Dafür ist so ne uncoole Möhre mit wenig Leistung aber gut zur Ausbildung eines konsumunabhängigen Selbstwertgefühls... :mrgreen:

So long
Solitario
richtig... mit den alten könnts ja passieren dass man ab und an selbst was dran macht und nichtmehr alle paar wochen beim händler den dicken raushängen lassen kann...
Gefürchtet im Bett, von Frauen verehrt, am Lenker der Beste, sein Körper begehrt, weltlich gebildet, ansonsten ein Schwein... das kann nur ein TENEREFAHRER sein...

Horsepower is how fast you hit the wall, torque is how far you take the wall with you...

Il Solitario
Inventar
Inventar
Beiträge: 682
Registriert: 19. Jul 2012 06:50
Typ: Z
Details: MJ 2011
Wohnort: Kolbermoor - god's own country

Re: Die passende Enduro für mich

#17 Beitrag von Il Solitario » 10. Nov 2014 17:56

Klesk hat geschrieben: richtig... mit den alten könnts ja passieren dass man ab und an selbst was dran macht und nichtmehr alle paar wochen beim händler den dicken raushängen lassen kann...
Welchen Dicken? Der ist doch dann nachweislich klein und dünn :irre:

Nix für ungut, es soll ja auch den einen oder anderen Großendurotreiber geben, der ganz vernünftig ist.... irgendwo...in den Weiten des Universums

Ciao
Solitario

Jojo, off topic
Was zählt wirklich beim Moppedfahren? Nicht PS/kg oder L/100km sondern SMILES PER MILE


- Und ist's zum Single fahr'n zu kalt, dann trinken wir halt Single Malt

Klesk
Erdferkel
Beiträge: 3202
Registriert: 8. Mai 2010 13:08
Typ: Z
Wohnort: Rettenbach am Auerberg

Re: Die passende Enduro für mich

#18 Beitrag von Klesk » 10. Nov 2014 20:41

großenduro und vernunft passen eigentlich nciht in einen satz... ne vernünftige enduro is ja was anderes... ;-)
naja was solls... jetzt is erstma warten auf den scheiß schnee angesagt, warum kanns nich einfach mal über nacht nen halben meter runterwerfen und das am besten im oktober? son scheißwetter im mom...

gruß
Gefürchtet im Bett, von Frauen verehrt, am Lenker der Beste, sein Körper begehrt, weltlich gebildet, ansonsten ein Schwein... das kann nur ein TENEREFAHRER sein...

Horsepower is how fast you hit the wall, torque is how far you take the wall with you...

sebbel23
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 185
Registriert: 22. Apr 2014 18:48
Typ: X
Details: 2004er
Wohnort: Geußnitz

Re: Die passende Enduro für mich

#19 Beitrag von sebbel23 » 11. Nov 2014 05:47

Ich bin froh das noch kein Schnee liegt ^^ soll ruhig erst im Dezember los gehen
Ride all day !

Bild

XT666Devil
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 193
Registriert: 15. Aug 2012 18:28
Typ: X
Wohnort: Düsseldorf/Neuss

Re: Die passende Enduro für mich

#20 Beitrag von XT666Devil » 20. Nov 2014 21:27

Moin Sebbel,

die Anforderungen von dir würde eine WR 250 oder 450 F von Yamaha alle erfüllen!

Ich selber fahre seit kurzem eine 450er, hatte ziemlich die selben Ansprüche wie du und bin vollkommen begeistert!

Mit allem unter 30 PS ziehst du keine Decke mit vom Tisch! :D
Ist vllt gut wenn du noch gar nicht fahren kannst aber bei dir sollte das passen :D

Die WR ist komplett Straßenlegal, zumindest die 450.
Wiegt nur schlappe 120 Kilo.
Hat satte aber nicht unkontrollierbare Leistung.
Und die Serviceintervalle sind auch okay. Jedenfalls besser als bei den meisten Sportenduros.
Und sieht noch dazu mega geil aus :wix: :D

Am besten greifst du auf die älteren Stahlrahmen zurück. Sollen wohl weniger anfällig sein.

Ansonsten tun's auch die sportversionen der DRZ, nur da wirds wohl schwerer mit der Zulassung..
aber alles möglich :)

Zu den EXC's, ja es hat n Grund warum die Profis die fahren.....
die haben ihr eigenes Mechaniker Team :P
Brraaappp all day!!
Bild
Like us on Facebook, https://www.facebook.com/fullthrottlecrew

XT666Devil
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 193
Registriert: 15. Aug 2012 18:28
Typ: X
Wohnort: Düsseldorf/Neuss

Re: Die passende Enduro für mich

#21 Beitrag von XT666Devil » 20. Nov 2014 21:30

Achja bei der WR arbeitet das Fahrwerk auch perfekt bei deinem Gewicht!
Bzw. wer so leicht ist, sollte sich vllt auch überlegen zu den kleineren Hubräumen zu greifen.
Denke mit der 250er WR bist du gut bedient. Aber dann bitte nicht diesen neuen softcore abklatsch...

Da würden Du und WR ja fast weniger wiegen als die XT alleine :lol:
Dabei hat die 450er sogar noch mehr Leistung... :yau: :irre:
Brraaappp all day!!
Bild
Like us on Facebook, https://www.facebook.com/fullthrottlecrew

ruebezahl
Integralhelmträger
Integralhelmträger
Beiträge: 106
Registriert: 16. Jul 2009 23:10
Typ: Z
Details: 2008
Wohnort: Hannover

Re: Die passende Enduro für mich

#22 Beitrag von ruebezahl » 21. Nov 2014 20:58

Hallo Sebbel,

ich habe mir im Frühjahr 2014 zur Z noch eine nagelneue WR250R zugelegt.

Grund: wo mich die Z aufgrund ihres Gewichtes nicht weitergebracht hat, habe ich ein entsprechendes Gerät gesucht.
Nach vielen Probefahrten und unzähligem Lesen von Bewertungen und Durchwühlen von Foren, habe ich mich genau für diese Maschine entschieden.

Ergebnis: Endurofahren macht mit der WR bedeutend mehr Spaß, ist leichter und erlebnisreicher, weil man anspruchsvollere Strecken unter die Reifen nimmt.
Trainings machen ebenfalls mehr Laune und das Üben auf Crosstrecken bringt natürlich auch mehr.

Weitere Folgen: Man schließt sich wieder anderen Fahrergruppen an und erweitert den enduristischen Erlebnishorizont. Mittlerweile fahre ich öfters mit der WR irgendwo im Gelände rum, als mit der Z die bekannten Wege.
Der Ausrüstungsumfang hat allerdings zugenommen. Anhänger um entferntere Crosstrecken schnell zu erreichen. Schutzausrüstung ist deutlich mehr geworden. Und der Spaß natürlich auch.

Bei der WR habe ich nach kurzer Zeit den Reifentyp und die Übersetzung des Kettensatzes geändert, ist original zu "straßenlastig" abgestimmt.

Für mich war das mit der WR250 die richtige Entscheidung.

GrußJoachim
TDM900/RN08 2004-2012 51000km
XT660Z 2008 - 2018 42000 km nun ist sie weg :cry:
WR250R 2014 -

sebbel23
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 185
Registriert: 22. Apr 2014 18:48
Typ: X
Details: 2004er
Wohnort: Geußnitz

Re: Die passende Enduro für mich

#23 Beitrag von sebbel23 » 26. Nov 2014 20:02

Servus :)

@XT666Devil: denke ich auch so...eine WR250F wird gut zu mir passen :) Kumpel hat eine und da komme ich auch gut runter
seine ist schon mit Alurahmen und da kommt man echt schlecht an den Vergaser ran...ich werde mir mal paar WR Fs angucken und mich mal belesen ;) ich hab so bock auf ne Enduro ^^

@ruebezahl: da haste dir ja ein schönes Spaßgerät gekauft ;) hast du dir noch paar andere Enduros angeguckt das du dir ne Meinung bilden konntest ? oder war das schon sicher das es eine WR wird ? :) also mit ner WR kann man auch ohne Probleme Crossstrecke fahren ? das wäre echt geil ! Hab mir mit nem Kumpel auch einen Anhänger gekauft...kosten ja gebraucht nicht viel
Da hast du bestimmt schöne Endurostollenreifen drauf gezogen und kleineres Antriebsritzel und größeres Abtriebsritzel oder ? Deswegen will ich mir eine WR F holen und keine WR R...thema straßenlastig :)

danke für eure Beiträge :) daraus wird man immer schlauer
Ride all day !

Bild

Clint
Schönwetterfahrer
Schönwetterfahrer
Beiträge: 350
Registriert: 14. Jul 2013 08:59
Typ: X
Wohnort: Österreich

Re: Die passende Enduro für mich

#24 Beitrag von Clint » 28. Dez 2014 11:20

XT666Devil hat geschrieben:Da würden Du und WR ja fast weniger wiegen als die XT alleine :lol:
Dabei hat die 450er sogar noch mehr Leistung... :yau: :irre:
PS....ja , .... aber beim Drehmoment siehts wiederrum ganz anders aus.

Wobei ich aber auch sagen muss das man des Drehmoment irgendwie gar nicht so stark spürt an der XT.
Ich kenne einige 450ziger Motoren aus Enduros-MX-Quads....und die gehen alle wie Sau!....Manchmal wünsche ich mir so einen Motor in der X :roll: Wobei ich dann ja gleich zur WR450 greifen kann ;D

sebbel23
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 185
Registriert: 22. Apr 2014 18:48
Typ: X
Details: 2004er
Wohnort: Geußnitz

Re: Die passende Enduro für mich

#25 Beitrag von sebbel23 » 28. Dez 2014 17:26

Also es wird bestimmt ne 300ccm 2 Takt werden...Kumpel hat eine und komme mit der richtig gut klar. 300er 2 takt sind ja auch die Enduros ;)
Ride all day !

Bild

Klesk
Erdferkel
Beiträge: 3202
Registriert: 8. Mai 2010 13:08
Typ: Z
Wohnort: Rettenbach am Auerberg

Re: Die passende Enduro für mich

#26 Beitrag von Klesk » 28. Dez 2014 21:36

is ja a feines anfaengergeraet... so ne schone exc 300 bewegt man locker den ganzen tag richtig flott bei dem sanften leistungseinsatz...
mir war in ro die tt 350 lieber als die 200egs aber ich bin eh zu bloed zum fahren...
deswegen bleib ich ja auch beim 50er bzw 250er knalltakter und das in plastikfrei...

gruss
Gefürchtet im Bett, von Frauen verehrt, am Lenker der Beste, sein Körper begehrt, weltlich gebildet, ansonsten ein Schwein... das kann nur ein TENEREFAHRER sein...

Horsepower is how fast you hit the wall, torque is how far you take the wall with you...

sebbel23
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 185
Registriert: 22. Apr 2014 18:48
Typ: X
Details: 2004er
Wohnort: Geußnitz

Re: Die passende Enduro für mich

#27 Beitrag von sebbel23 » 28. Dez 2014 22:16

Hab ich irgendwas von Exc gesagt ? Nein
Fahr mal ne 300er 2 takt klesk...die kann man auch ruhig fahren
mein Kumpel lebt auch noch :D und er hat mit der 300er GasGas angefangen
Ride all day !

Bild

thund3rbird

Re: Die passende Enduro für mich

#28 Beitrag von thund3rbird » 28. Dez 2014 22:24

Als Anfänger fährste jede 300 2t blos mit Standgas, weil du sonst nur Sterne siehst. Oder... du fährst nicht oft road. Die Leistung braucht n Profi in Le Touquet. Sonst niemand. Aber macht nur. Passt aber auf, wenn euch die Kids mit den 125 ern um die Ohren fahren, weil viel fahrbarer.

Klesk
Erdferkel
Beiträge: 3202
Registriert: 8. Mai 2010 13:08
Typ: Z
Wohnort: Rettenbach am Auerberg

Re: Die passende Enduro für mich

#29 Beitrag von Klesk » 28. Dez 2014 22:44

peter lass ma... wie geasagt, der darwin charles find sowas auch subba... und da 30 ps nix vom teller ziehen... wobei ich ja immernoch der meinung bin dass die wuerstchen von vielen hier mit der schwalbe im standgas vom teller zu ziehen sind... naja.
kenn da paar nette ecken im gelaende... da sollen mir die jungs mal zeigen wie sie die 30 ps da abrufen.
aber gradaus auf der schotterautobahn oder nem mx kringel kannst ja alles rauspruegeln...
Gefürchtet im Bett, von Frauen verehrt, am Lenker der Beste, sein Körper begehrt, weltlich gebildet, ansonsten ein Schwein... das kann nur ein TENEREFAHRER sein...

Horsepower is how fast you hit the wall, torque is how far you take the wall with you...

Melkus
Inventar
Inventar
Beiträge: 1474
Registriert: 28. Jun 2010 18:27
Typ: Keine XT

Re: Die passende Enduro für mich

#30 Beitrag von Melkus » 29. Dez 2014 10:55

Die 200er EXC / EGS ist eine phantastische Gemse gewesen.
Handliches 125er Fahrgestell und ein Motor der im 3. Gang noch ab Standgas Vortrieb liefert - das ganze mit um die 100 Kg Gewicht. Anfänger- / Einsteigertauglicher gehts gar nicht mehr.
Meine hatte sogar Getrenntschmierung, damit entfiel die "Gemischproblematik" - der Kiste weine ich heute noch nach.

@sebbel23:
Ob GasGas oder KTM ist egal - die Motoren unterscheiden sich nur durch die Deckel und Gussmarken. Technisch sind die indentisch.

Ich empfand den 300er - bezieht sich auf 01-03er Modelle, danach bin ich keine mehr gefahren - auch als absolut umgänglich.
Eine zeitlang gab es dazu noch eine einstellbare Auslasssteuerung, mit der man den Leistungseinsatz im Drehzahlband verschieben bzw bestimmen konnte. War ganz pfiffig gemacht, über den Austausch von Fliehkraft-Rollen mit unterschiedlichen Gewichten.

Nicht unterschätzen sollte man im Hobbybetrieb die Gemischschmierung.
Das ist schon etwas aufwändiger, man kann das Gemisch nicht lange lagern und unterwegs nirgends Tanken.
Spielt im Sporteinsatz keine Rolle, aber für Freizeitvergnügen...?
Ich bremse auch für Trolle

Für die Abgabe an die breite Öffentlichkeit bestimmte dekorative Öllampen dürfen nicht in Verkehr gebracht werden, es sei denn, sie erfüllen die vom Europäischen Komitee für Normung (CEN) verabschiedete europäische Norm für dekorative Öllampen (EN 14059).

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder