Anakee 3

Erfahrungsberichte zu den Reifen von R & Z
Nachricht
Autor
tent
Inventar
Inventar
Beiträge: 707
Registriert: 21. Dez 2007 05:55

Re: Anakee 3

#16 Beitrag von tent » 14. Jun 2013 14:17

@Rick

Beim Anakee 2 zu bleiben ist sicherlich keine schlechte Entscheidung.
Jedoch glaube ich das dieser nach und nach vom Anakee3 abgelöst wird, da heisst es schnell noch einen Satz bestellen.

Hier wird über die Einstellung des Anakee2 diskutiert:
http://www.adventurebikerider.com/forum ... inued.html

Gruss
Tent

tent
Inventar
Inventar
Beiträge: 707
Registriert: 21. Dez 2007 05:55

Re: Anakee 3

#17 Beitrag von tent » 8. Jul 2013 17:09

Hallo!

Konnte den Anakee 3 nun endlich auch auf Nässe testen.
Der Anakee 3 ist dem Anakee 2 auf Nässe deutlich überlegen, selbst Gas geben in Schräglage führte nicht zu plötzlichem Gripverlust.
Was mir noch positiv aufgefallen ist, der Anakee 3 lässt sich durch eingefräste Längsrillen oder Frostaufbrüche auf der Fahrbahn nicht aus der Ruhe bringen, kein seitliches versetzen, er läuft stur geradeaus.

Gruss
Tent

Fuffy
Laternenparker
Laternenparker
Beiträge: 23
Registriert: 5. Okt 2012 16:57
Typ: R

Re: Anakee 3

#18 Beitrag von Fuffy » 18. Mai 2014 11:04

Hier nun meine Rückmeldung zum Anakee 3:
nix fürs Gelände ( war zu erahnen),
Aber dafür auf der Straße super!
Stabil, ohne flattern auch bei höherer Geschwindigkeit ; ausreichend Grip nass und trocken...

Hatte vorher den Scout K60 M+S drauf.
Entgegen allen Huldigungen hier war er mir zu laut und unkomfortabel (bin ja auch schon älter).
Der war natürlich im Gelände besser, aber da war/bin ich sehr selten unterwegs.

Bis dann.
Fuffy

tent
Inventar
Inventar
Beiträge: 707
Registriert: 21. Dez 2007 05:55

Re: Anakee 3

#19 Beitrag von tent » 3. Mai 2016 09:43

Hallo

Nach knapp 20.000Km (On/Off Road) davon z.B. 9.000Km in Skandinavien mit dem Anakee3 auf der XTR steht für mich folgendes fest:

Der Anakee3 ist ein sehr guter Enduro Reifen.
Er bietet eine sehr gute Haftung bei Nässe und Trockenheit.
Der Verschleiss ist sehr gering.
Das Einlenkverhalten ist etwas träger und die Eigendämpfung geringer als beim Vorgänger Anakee2 , jedoch fährt sich der Reifen sofern man sich daran gewöhnt hat insgesamt dynamischer und stabiler.
Auf der kurvigen Hausstrecke habe mit dem Reifen schon Supersportler zur Verzweiflung gebracht. :twisted:

Der Reifen ist zwar vornehmlich für die Strasse konstruiert, jedoch haben mich auch die Off Road Fähigkeiten begeistert.

Off Road Einlagen wie z.B. Feldweg, unbefestigte Straßen mit Sand, Rollsplitt oder feuchter Lehm hat der Reifen klaglos weggesteckt.
Durch die quer angebrachte Rillen schaufelt der Reifen ordentlich Dreck in den Radkasten, fast wie ein Schaufelradbagger. :wink:
Die Selbstreinigung der quer verlaufenden Rillen ist selbst bei unbefestigten Wegen aus feuchtem Lehm hervorragend.
Durch die quer verlaufenden Rillen ist die Traktion beim Anfahren auf unbefestigten Wegen besser als bei grobstolligen Enduro Reifen mit umlaufenden und geschlossenen Mittelstreifen.

Dieses Fazit der Motorrad Tester umso unverständlich für mich:
http://www.motorradonline.de/motorradre ... 34?seite=2
Zitat: "...Kurven, noch dazu verregnete, sollte man vom Fahrplan streichen."
Nach meiner Erfahrung mit dem Anakee3 trifft diese Aussage absolut nicht zu, man kann diesen Reifen für dynamische Vielfahrer nur wärmstens empfehlen.

Off Topic:
Seit einigen Tagen habe ich nun zum Vergleich den Metzeler Tourance Next montiert, ein Reifen der in den vergangenen Motorrad Tests den Anakee3 in fast jeder Disziplin geschlagen hat, außer dem Verschleiss.
Konnte bisher den MTN nur im trockenen fahren, die Trockenperformance unterscheidet sich nur minimal vom Anakee3, der MTN lässt sich minimal leichter einlenken, kann jedoch auch an der noch neuen spitzen Reifenkontur liegen.
Mein bisheriges Fazit zum MTN: Insgesamt auch ein sehr guter Enduro Reifen, jedoch kein Überflieger wie uns Motorrad in den Tests weismachen will.
Werde natürlich über den MTN weiter berichten.

Gruss
Tent

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder