Mitas E08

Erfahrungsberichte zu den Reifen von R & Z
Antworten
Nachricht
Autor
schorsch
Inventar
Inventar
Beiträge: 641
Registriert: 14. Mai 2009 21:28
Typ: Keine XT
Wohnort: münster

Mitas E08

#1 Beitrag von schorsch » 23. Mai 2013 12:46

Tach zusammen,

nach nunmehr 10.000km Laufleistung möchte ich eine Lanze für den Tschechen brechen.

Ein Asphalt orientierter Reifen mit hoher Lebensdauer und dabei auch noch hervorragendem Grip auch bei kalten, nassen Straßen, ich dachte lange Zeit so etwas gibt es nicht. Der Tourance enttäuschte mich auf voller Linie, der Heidenau K76 war zwar nicht der selbe Griff ins Klo, aber überzeugen konnte er mich auch nicht. Ok, der Verschleiß während der kalten Jahreszeit ging gegen null. aber selbst nach langen Autobahn Strecken baute er kaum Grip auf, ein ausbrechendes Hinterrad auf nassem Asphalt war annähernd normal.
Ganz anders ist da der Mitas E08. Letzten Spätsommer aufgezogen hat er mich sicher und zuverlässig über den Winter gebracht, Grip und sicheren Seitenhalt bei (fast) jeder Wetterlage. Einzig bei Schnee taugt er nicht, aber dafür wurde er auch nicht gebaut! ;)

Ein paar Fakten:

Preis
Reifenpaar (90/90/21 + 130/80/17) 104€ + den üblichen Kram ( Schlauch, Altreifenentsorgung, Montage, Wuchten)

Laufleistung
bisher 10.000km, nach dem Verschleiß zu beurteilen sollten weitere 5-8.000km drin sein!!!
(ich werde berichten wenn er fällig ist! ;) )


Meine Erfahrungen mit dem Reifen:

Allgemein eine sehr gute Rückmeldung der Reifen, egal welche Witterungsbedingungen herschen!

Asphalt Sommer
_ trocken - sehr guter Grip, Seitenhalt und Spurstabiel auch auf schlechtesten Straßen, Schräglage nur durch den eigenen Schweinehund begrenzt

_nass - siehe _trocken ;)

Asphalt Winter
_trocken - sehr guter Grip auf Straßen der besseren Güte, auf wechselnden Straßenbelägen und Bitumstreifen leichte Unruhe, aber immer noch guten Grip.

_nass - guter Grip auf Straßen der besseren Güte, auf schlechten Straßen mit viel Bitumstreifen deutliche Unruhe, der Reifen fängt sich aber sehr gut und ist jederzeit sehr gut beherrschbar. Schräglage geht wahrscheinlich wesentlich mehr als ich mich traue.

_Schnee (nur der Vollständigkeit halber...) - schlechte Seitenführung des Vorderreifen, Hinterreifen setzt sich schnell zu und hat dementsprechend schlechten Grip.


Offroad

_Schotter - Bei festem, trockenen Schotter macht der Mitas eine gute Figur, zwar ist er leicht schwammig auf der Vorderhand, aber gut beherrschbar und mit gutem Vortrieb
Bei tiefem, weichem Schotter kommt der Reifen jedoch schnell an seine Grenzen, er setzt sich relativ schnell zu und verliert damit den Grip.

_Lehm - trocken fährt er sich sehr gut, jedoch sobald es nass wird ist der Spaß vorbei, die schlechte Selbstreinigung des Hinterreifens macht den Vortrieb fast unmöglich.

_Gras - ähnlich wie beim Lehm, trocken gut fahrbar, nass ist er hier eine Katastrophe.


Fazit

Ein Reifen, der hält was er verspricht.
Offroad ist er, wie von mir erwartet, nur eingeschränkt einsetzbar. Gegen Schottertouren ist aber nichts einzuwenden, solange das Geläuf nicht zu schwer wird.

Auf der Straße der beste Reifen den ich bisher auf der Z hatte, hervorragender Grip, Spurstabilität und Seitenhalt in allen Lebenslagen, mit kleinen aber verzeihbaren Einbußen im Winter auf richtig schlechten Straßen. Gepaart mit der hohen Laufleistung und dem sehr niedrigen Kaufpreis für mich die erste Reifenwahl.

Grüße,
schorsch
wenn gott wollte das moppets sauber sind wär spüli im regen

frieda

Re: Mitas E08

#2 Beitrag von frieda » 23. Mai 2013 15:29

HAllo schorsch,

tolles und sehr informatives Review zu dem Reifen. Scheint ja wirklich eine gute Alternative für die Straße zu sein...

Hoffentlich testen den Reifen auch noch einigen, die mit geringen Standzeiten anderer Reifen zu kämpfen haben.

Den Reifen werd ich mir merken!

frieda

bikinghunter
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 140
Registriert: 15. Feb 2010 12:29
Typ: R
Wohnort: Österreich, Kärnten, Gailtal
Kontaktdaten:

Re: Mitas E08

#3 Beitrag von bikinghunter » 25. Mai 2013 21:27

hi, also 15000 - 18000 km Laufleistung und guter Gripp auf Asphalt widersprechen sich irgendwie, aber vielleicht hat ja wirklich jemand diesen Spagat hinbekommen.

yugan
Integralhelmträger
Integralhelmträger
Beiträge: 77
Registriert: 29. Mai 2012 21:59
Typ: Z
Details: 2012
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Re: Mitas E08

#4 Beitrag von yugan » 25. Mai 2013 22:11

Hallo schorsch,
hast du auch einen Händler für mich?
Wohne im Ruhrgebiet.
Danke

jürgen

schorsch
Inventar
Inventar
Beiträge: 641
Registriert: 14. Mai 2009 21:28
Typ: Keine XT
Wohnort: münster

Re: Mitas E08

#5 Beitrag von schorsch » 26. Mai 2013 12:01

Hallo Jürgen,

der Pott is ja relativ klein^^ ....einfach mal deinen Reifendealer fragen, normalerweise besorgen dir die Händler jeden Reifen den du haben möchtest, solange er von Hersteller lieferbar ist!! ;)
Oder aber Online kaufen und vom nächsten Dealer aufziehen lassen.....Onkel Google hilft!!


Hallo bikinghunter,

nun ja, bin selber überrascht dass er nach 10.000km noch so gut dasteht, ob er die von mir geschätzten weiteren 5-8.000km hält wird sich zeigen, wie schon geschrieben werde ich berrichten wenn er entgültig fertig ist.
Aber unabhängig von der endgültigen Laufleistung ist der Mitas nen Reifen mit sehr gutem Grip bei hoher Laufleistung und einem sehr günstigen Kurs!!!

Grüße,
schorsch
wenn gott wollte das moppets sauber sind wär spüli im regen

killermilchschnitte
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 183
Registriert: 24. Jul 2011 14:05
Typ: Z

Re: Mitas E08

#6 Beitrag von killermilchschnitte » 1. Jul 2014 23:55

Nach dem Lesen des Berichts hier hab ich mir ebenfalls den E08 geholt und bin damit bisher sehr zufrieden. Grip ist fast schon phänomenal, egal ob trocken oder nass, auf Asphalt hält der Reifen sehr gut. Bitumen bei Nässe machen ihm nichts aus und auch eine Vollbremsung bei nassem Asphalt von ~60 km/h auf Null hat er ohne zu rutschen weggesteckt. Offroad sehe ich es ähnlich wie schorsch. Hier im Baltikum gibt es eine Unmenge Schotterstraßen und der Reifen macht eine sehr gute Figur. Schiebt zwar ein wenig übers Vorderrad aber gut kontrollierbar und nicht spontan oder ruckartig. Bei Nässe war ich aufgrund der Beschreibung hier anfangs eher vorsichtig, hab mich jedoch rangetastet und bin damit auch hier sehr zufrieden, zumindest auf den hiesigen Schotterstraßen kann man auch problemlos bei Nässe mit 50-60 km/h in die Kurve gehen ohne, dass er anfängt zu schmieren. Nur die Laufleistung wird bei mir nicht so hoch liegen wie bei schorsch, was allerdings an den ewig langen schnurgeraden Asphaltbändern hier liegt (der Rekord waren knapp unter 40km ohne auch nur den Hauch eines Knicks). Ich kann jetzt nach ca. 5.000km schon sichtbaren Verschleiss feststelle, wenn der linear so weitergeht hab ich noch weitere ca. 5.000km bis zur Grenze der Legalität. Das ganze übrigens zu 100% mit Sozia und Gepäck, solo und unbeladen hab ich den Reifen eigentlich nur aus der Garage vor die Haustür bewegt ;-)

Was mich zu Beginn allerdings stark irritiert hat ist die Tatsache, dass man den Vorderreifen andersherum montiert als alle anderen Reifen die ich kenne. Ist möglicherweise auch einer der Faktoren die das Schieben im Schotter begünstigen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder