Seite 1 von 12

Heidenau K60 Scout

Verfasst: 7. Mär 2011 11:40
von schorsch
moin forum

mein reifen-dealer sagte mir den alten k60 bekommt er nicht mehr........mist, brauch nur nen hinterreifen......

wie schauts aus, hat schon wer den scout drauf, gibt es schon erfahrungswerte, laufleistung, kosten ect. ????? mischbetrieb (vorne k60, hinten scout)??? wat mag wohl die rennleitung dazu sagen?????

fragen über fragen, das einzige was ich bisher gehört habe is dass er 40-50 schleifen mehr kosten soll.......

hmmmmmmmm

der sich am kopf kratzende
schorsch

Re: Heidenau K60 Scout

Verfasst: 7. Mär 2011 11:49
von Klesk
hi schorsch,

dazu wurde hier schon geschrieben, einfach ma suchen. mischbetrieb ist ausdrücklich in der ubb erlaubt also hat die rennleitung nix zu meckern. k60 gibbet noch bei mopedreifen.com oder reifen.com.

gruß vom k60 fahrenden chris

Re: Heidenau K60 Scout

Verfasst: 7. Mär 2011 12:39
von Franz Meersdonk
Bloß nochmal als Info...

Der K60 Scout als 140`er MUSS eingetragen / beim TÜV vorgeführt werden. Trotz UBB von Heidenau!

Gruß

Der Franz

Re: Heidenau K60 Scout

Verfasst: 7. Mär 2011 17:43
von fridolin
Franz Meersdonk hat geschrieben:Bloß nochmal als Info...

Der K60 Scout als 140`er MUSS eingetragen / beim TÜV vorgeführt werden. Trotz UBB von Heidenau!

Gruß

Der Franz
Hi,
wo hast Du deine Info her? Auf der UBB steht nix davon.

Grüße
Marcus

Re: Heidenau K60 Scout

Verfasst: 7. Mär 2011 18:15
von Franz Meersdonk
Deswegen habe ich den TÜV-Nord direkt angeschrieben und die UBB an die mail gehängt.

Die Antwort war eindeutig: Losfahren und UBB dabeihaben reicht nicht. Problem ist die andere Größe...

Gruß

Der Franz

fridolin hat geschrieben:
Franz Meersdonk hat geschrieben:Bloß nochmal als Info...

Der K60 Scout als 140`er MUSS eingetragen / beim TÜV vorgeführt werden. Trotz UBB von Heidenau!

Gruß

Der Franz
Hi,
wo hast Du deine Info her? Auf der UBB steht nix davon.

Grüße
Marcus

Re: Heidenau K60 Scout

Verfasst: 7. Mär 2011 18:23
von joschi
Also bei mir wurde bei der Größenänderung auf 140 auch eine Abnahme fällig. Jetzt steht der K60 in den Papieren.

Demnächst habe ich den K60 Scout drauf.
Ich gehe davon aus das das auch für den K60 Scout gilt. Steht ja auch K60 drauf... ;D

Re: Heidenau K60 Scout

Verfasst: 7. Mär 2011 18:42
von vgt1970
Ich finde ziemlich eindeutig, was in der UBB steht:
http://www.xt-660.de/download/Heidenau1.pdf
UBB von Heidenau hat geschrieben:Entspricht das Fahrzeug ansonsten dem genehmigten
Zustand, erlischt die Betriebserlaubnis nicht; eine Anbauabnahme ist nicht erforderlich (§ 19 Abs. 3 Nr. 2 StVZO)
Und da das das Stückchen Papier ist, das ich auch bei einer Kontrolle vorzeige, werde ich den Reifen nicht eintragen lassen.

Fragt 3 verschiedene TÜV- Prüfer, und ihr werdet 3 verschiedene Antworten bekommen. Denn selbst die blicken durch diesen Vorschriftendschungel nicht mehr durch. Deutschland, deine Bürokratie :roll:

Re: Heidenau K60 Scout

Verfasst: 7. Mär 2011 19:30
von fridolin
joschi hat geschrieben:Also bei mir wurde bei der Größenänderung auf 140 auch eine Abnahme fällig. Jetzt steht der K60 in den Papieren.
Das ist auch nachvollziehbar, wenn es keine UBB gibt. Dann mußte eine Abnahme machen. Egal ob 140er oder 130er.
Aber wenn ich eine UBB habe und muß trotzdem den Reifen eintragen lassen, dann ist die UBB für die Katz.
Außerdem würde das heißen, das die anderen UBBs für 140er Reifen auch hinfällig wären.
@Admins: Bitte kennzeichnet die UBB vom 140er K60 dahingehen, das es keine UBB ist.

Re: Heidenau K60 Scout

Verfasst: 8. Mär 2011 15:57
von vgt1970
fridolin hat geschrieben:@Admins: Bitte kennzeichnet die UBB vom 140er K60 dahingehen, das es keine UBB ist.
UBB von Heidenau hat geschrieben:Die Unbedenklichkeitsbescheinigung ist mitzuführen.
:?: :!: :wink:

Re: Heidenau K60 Scout

Verfasst: 8. Mär 2011 16:18
von fridolin
vgt1970 hat geschrieben:
fridolin hat geschrieben:@Admins: Bitte kennzeichnet die UBB vom 140er K60 dahingehen, das es keine UBB ist.
UBB von Heidenau hat geschrieben:Die Unbedenklichkeitsbescheinigung ist mitzuführen.
:?: :!: :wink:
Offenbar ist es ja keine, wenn der Reifen eingetragen werden muß.

Re: Heidenau K60 Scout

Verfasst: 8. Mär 2011 18:25
von Martin G.
fridolin hat geschrieben:Offenbar ist es ja keine, wenn der Reifen eingetragen werden muß.
Naja, ich würde mal sagen, dass es noch nicht klar ist, ob der eingetragen werden muss.
Der eine TÜV meint so der andere so. So richtig Bescheid, weiss da keiner.

Wahrscheinlich wirds wieder ein Gericht klären müssen, wenn ein Polizist dann jemanden einen Knollen ausstellt
und derjenige eben das Recht einklagt :evil:

Gruß
Maddin

Re: Heidenau K60 Scout

Verfasst: 8. Mär 2011 21:59
von Cookiemonster
Noch mal zurück zur ursprünglichen Frage...
Also bei Mopetreifen.de finde ich die T auch nicht mehr sondern nur noch TL.

Chris, Du hast mir die K60 ja empfohlen - was tun nun ? :)

Re: Heidenau K60 Scout

Verfasst: 9. Mär 2011 01:32
von jlbooker
Cookiemonster hat geschrieben:Noch mal zurück zur ursprünglichen Frage...
Also bei Mopetreifen.de finde ich die T auch nicht mehr sondern nur noch TL.

Chris, Du hast mir die K60 ja empfohlen - was tun nun ? :)
tl steht für tubeless, soll heißen, du kannst den reifen ohne schlauch fahren, geht aber auch mit schlauch

Re: Heidenau K60 Scout

Verfasst: 9. Mär 2011 08:07
von Klesk
jlbooker hat geschrieben:
Cookiemonster hat geschrieben:Noch mal zurück zur ursprünglichen Frage...
Also bei Mopetreifen.de finde ich die T auch nicht mehr sondern nur noch TL.

Chris, Du hast mir die K60 ja empfohlen - was tun nun ? :)
tl steht für tubeless, soll heißen, du kannst den reifen ohne schlauch fahren, geht aber auch mit schlauch
jep so is es... fahr halt den tl. der verhält sich n bisschen stabiler... kann auch sein dass es nur ein gefühl ist aber bim tkc hatten wir das ja auch schonma.
also k60 tl kaufen. der scout is dann halt straßenlastiger.

gruß chris

Re: Heidenau K60 Scout

Verfasst: 9. Mär 2011 10:53
von Franz Meersdonk
Hier mal ein Auzszug aus der Antwort, die ich vom Tüv bekommen habe:

Zitat Anfang

Zum Thema:
Es dürfen an einem Krad unter folgenden Voraussetzungen andere als in der Typgenehmigung aufgeführte Reifendimensionen verwendet werden:

1. Die Reifen verfügen über eine Genehmigung gemäß § 22a bzw. § 36 StVZO.
2. Trag- und Geschwindigkeitsindex der Reifen decken die Achslast des Krad bei Höchstgeschwindigkeit ab.
3. Abrollumfang und Breite der geänderten Bereifung liegen zwischen dem kleinsten und größten Abrollumfang
sowie der kleinsten und größten Breite aller für das Krad in der Typgenehmigung / ABE aufgeführten Reifen.
Genau hier ist das Problem, denn für ihr Fahrzeug ist nur eine Reifengröße (vorne: 90/90 - 21, hinten: 130/ 80 - 17) freigegeben.
Damit kann sich eine geänderte Bereifung nicht zwischen dem kleinsten und größten Abrollumfang, bzw. Breite
befinden.
Somit ist die Umrüstung möglich, es muss aber eine Begutachtung durch einen TÜV-Sachverständigen stattfinden.

4. Die Reifen sind freigängig.
5. Für die geänderte Bereifung werden die serienmäßigen Räder des Kraftrades verwendet.
6. Die Reifen sind auf den Rädern uneingeschränkt montierbar (zulässige Felgenmaulweite).
7. Bei Krad mit einer Reifenfabrikatsbeschränkung liegt eine Freigabe des Krad- oder Reifenherstellers über die
Unbedenklichkeit des Fahrverhaltens mit der geänderten Bereifung vor.

Zitat Ende

MfG

Der Franz