Welche Batterie kaufen?

Unterforum für das "Pony"
Nachricht
Autor
paardenkapper
Mückenfänger
Mückenfänger
Beiträge: 7
Registriert: 4. Jan 2017 14:51
Typ: Z
Details: 2012

Welche Batterie kaufen?

#1 Beitrag von paardenkapper » 11. Feb 2017 18:42

Moin zusammen.
Meine Batterie ist nun 5 Jahre alt und nicht sonderlich gut gepflegt.
Wahrscheinlich muss ich eine neue kaufen.

Welche könnt ihr empfehlen? Sollte besonders langlebig sein.
Danke :-)

gigabass
ECU-Auswechsler
ECU-Auswechsler
Beiträge: 245
Registriert: 28. Okt 2014 20:50
Typ: Z
Details: + SR 500
Wohnort: Ratingen

Re: Welche Batterie kaufen?

#2 Beitrag von gigabass » 13. Feb 2017 13:59

So richtig empfehlen kann ich dir (noch) nix - stehe aber vor dem gleichen 'Problem' daß meine jetzt nach 9 Jahren anfängt Altersschwäche zu zeigen.
Ich spiel mit dem Gedanken mir die Lithium-Ionen Batterie HJT9B-FP vom Kedo zuzulegen :http://www.kedo.de/produkte/41173.html

cwimm95i
Inventar
Inventar
Beiträge: 915
Registriert: 9. Apr 2012 22:47
Typ: X
Details: 1/4 Meile 13.133sec
Wohnort: Streets of Vienna

Re: Welche Batterie kaufen?

#3 Beitrag von cwimm95i » 13. Feb 2017 14:37

Das gewicht der litium batterien ist ein wahnsinn.

hab vor paar jahren mal ein ausstellungsstück im verkaufsraum stehen gesehen und wusste noch nichts über diese technologie. Als ich sie dann in die hand genommen habe dachte ich das ist ein leeres gehäuse, quasi nur ein musterstück. Aber der verkäufer hat mich eines besseren belehrt :lol:

Hat schon jemand dauer erfahrungen mit diesen batterien gemacht ?

Meine ist auch schon seit 2008 im einsatz obwohl ich sie noch nie geladen hab, immer nur abgesteckt übern winter in frostfreier garage.

grüsse chris
Yamaha XT660X and Honda MSX Stunt - VIDEO
Yamaha XT660X Wheelies, Burnout, Jumps - VIDEO
Yamaha XT660X 1/4 Meile Rennen - VIDEO
PROJECT XT700X - LINK

TS-Treiber
ECU-Auswechsler
ECU-Auswechsler
Beiträge: 224
Registriert: 5. Feb 2015 20:27
Typ: Z
Details: ohne ABS; Bj 2015
Wohnort: SBK

Re: Welche Batterie kaufen?

#4 Beitrag von TS-Treiber » 13. Feb 2017 17:06

In der "Motorrad-Abenteuer" Heft 5/2016 ab Seite 72 ff. ist ein Vergleich der verschiedenen Batterietypen enthalten.
https://motorradabenteuer.de/archiv/arc ... espeicher/
Dabei spielen die maximalen Ladespannungen (von 14,3 bis 14,7 Volt) und das Temperaturverhalten eine nicht unwesentliche Rolle.
Schaut euch mal besonders die Vergleichstabelle auf Seite 73 an. Da kommt der Li-Ionen-Akku nicht unbedingt als beste Wahl heraus.
Ich kann nur auf die Quelle verweisen, kopieren oder abschreiben werde ich hier nichts.
Gruß Roland

Gott gab mir zwei Füße, einen zum Schalten und einen zum Bremsen! (Lucien Paul TTT 2017)

fartox
Inventar
Inventar
Beiträge: 917
Registriert: 10. Mär 2012 15:13
Typ: Z
Details: 2008 / Schwarz
Wohnort: Donauwörth

Re: Welche Batterie kaufen?

#5 Beitrag von fartox » 13. Feb 2017 17:39

Hi,

hab seit 1-2Jahren eine drin, bis jetzt ohne probleme.


Mfg
jan
Bad ideas make the best memories!

Dieter
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 183
Registriert: 8. Sep 2013 17:05
Typ: X
Details: 05er

Re: Welche Batterie kaufen?

#6 Beitrag von Dieter » 13. Feb 2017 17:57

Seit 2015 "HJT9B-FB" eingebaut. Wiegt lustigerweise genau 660 Gramm.

Ladekontrollanzeige immer nur 2 von 3 Punkten. Sorgenfrei bisher. Habe an der X aber nichts großartiges
an Verbrauchern hängen. Ne Stunde Warnblinker nach einem Unfall hat sie aber ausgehalten :D

RalRam
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 161
Registriert: 16. Okt 2016 19:50
Typ: R
Details: 2007

Re: Welche Batterie kaufen?

#7 Beitrag von RalRam » 13. Feb 2017 20:23

Ich habe jahrelang jede Batterie zuverlässig damit getötet, indem ich sie am Refresher dran gelassen habe.
Auch die teuren Gel Batterien habe ich damit erfolgreich zerstört.

Abbauen und liegen lassen im Keller tat Ihr auch nie gut ...


Ich habe es nie verstanden, während mein Nachbar die Batterie sogar im Winter im Mopped gelassen hat und ich so einen Aufwand betrieben habe .. war MEINE immer Kaputt.


Nun habe ich zwar immer noch den Refresher (Louis-Testsieger einst) ... aber eine Zeitschaltuhr dran, die das gerät nur 3 Stunden in der Woche laufen lässt.
Aber grundsätzlich fand ich die gel Batterien eigentlich immer am 'stärksten' und Wartungsärmsten bzw frei.

Il Solitario
Inventar
Inventar
Beiträge: 703
Registriert: 19. Jul 2012 06:50
Typ: Z
Details: MJ 2011
Wohnort: Kolbermoor - god's own country

Re: Welche Batterie kaufen?

#8 Beitrag von Il Solitario » 13. Feb 2017 22:43

Also ich bin dann wohl dein Nachbar.... :mrgreen:

Ich lass die immer drin, egal ob bei der Z oder bei meinem alten Fiat. Nach der Winterpause einfach starten.

Ciao
Werner
Was zählt wirklich beim Moppedfahren? Nicht PS/kg oder L/100km sondern SMILES PER MILE


- Und ist's zum Single fahr'n zu kalt, dann trinken wir halt Single Malt

fartox
Inventar
Inventar
Beiträge: 917
Registriert: 10. Mär 2012 15:13
Typ: Z
Details: 2008 / Schwarz
Wohnort: Donauwörth

Re: Welche Batterie kaufen?

#9 Beitrag von fartox » 14. Feb 2017 07:27

Aber man sollte beachten das bei Lithium-Ionen ein spezielles ladegerät braucht.
Bad ideas make the best memories!

Grimmbart
Inventar
Inventar
Beiträge: 904
Registriert: 6. Nov 2016 20:27
Typ: R
Details: 08
Wohnort: Da unten irgendwo

Re: Welche Batterie kaufen?

#10 Beitrag von Grimmbart » 14. Feb 2017 08:58

paardenkapper hat geschrieben:...
Meine Batterie ist nun 5 Jahre alt und nicht sonderlich gut gepflegt.
....
Nimm die, die du kriegen kannst. Warum groß Geld ausgeben für etwas Besonderes, wenn es "nicht sonderlich gut gepflegt" wird? Meine Batterie startet gerade in die zehnte Saison und die XT ist am Samstag nach 3 1/2 Monaten nach 5 Sekunden gelaufen.
Viele Grüße
Peter

Mach mit!
XT-Challenge http://xt-660.de/viewtopic.php?f=5&t=17690
XT-Challenge - der Aufkleber http://xt-660.de/viewtopic.php?f=5&t=17848
XT-Challenge - Herausforderung angenommen: http://xt-660.de/viewtopic.php?f=5&t=18064

tulf
Schönwetterfahrer
Schönwetterfahrer
Beiträge: 386
Registriert: 10. Apr 2014 14:54
Typ: Z
Details: 2013, DM04, 2 XT 500
Wohnort: Bonn

Re: Welche Batterie kaufen?

#11 Beitrag von tulf » 14. Feb 2017 11:14

RalRam hat geschrieben:Ich habe jahrelang jede Batterie zuverlässig damit getötet, indem ich sie am Refresher dran gelassen habe.
Auch die teuren Gel Batterien habe ich damit erfolgreich zerstört.

Abbauen und liegen lassen im Keller tat Ihr auch nie gut ...


Ich habe es nie verstanden, während mein Nachbar die Batterie sogar im Winter im Mopped gelassen hat und ich so einen Aufwand betrieben habe .. war MEINE immer Kaputt.


Nun habe ich zwar immer noch den Refresher (Louis-Testsieger einst) ... aber eine Zeitschaltuhr dran, die das gerät nur 3 Stunden in der Woche laufen lässt.
Aber grundsätzlich fand ich die gel Batterien eigentlich immer am 'stärksten' und Wartungsärmsten bzw frei.
Du hast tatsächlich mehere Batterien verschlissen un benutzt das Ding noch?
Wenn ja, dann ab zu Loius mit dem (Anti-)Refresher,
und dann mal bei abgelaufener Garantie ein bisschen auf die Tränendrüse drücken,
da man ja typischerweise solche Fehler erst nach mehereren Batterien bemerkt.
vg
arnulf

Wird die Batterie (zu) heiß beim "refreshen"?
Mal versucht, die Ladepsannung zu messen?
:kleeblatt: -- knowmypoetry -- ?

Grimmbart
Inventar
Inventar
Beiträge: 904
Registriert: 6. Nov 2016 20:27
Typ: R
Details: 08
Wohnort: Da unten irgendwo

Re: Welche Batterie kaufen?

#12 Beitrag von Grimmbart » 14. Feb 2017 11:25

Bleibatterien vollladen und liegen lassen. Fertig. Wenn nicht angeschlossen, ist die Selbstentladung irrelevant, wenn ein schleichender Verbraucher dranhängt, dann alle 4 Wochen mit einem vernünftigen Ladegerät (CTEC) laden, absöpseln.

Meine Batterie hatte im Januar nach 2,5 Monaten Standzeit eine Leerlaufspannung von 12,8 V - da lade ich sicher nicht nach.

Dauerladen ohne Stromentnahme schädigt die Batterie genauso wie sie nur teilgeladen mehrere Wochen stehen zu lassen.

Generel mögen die hundsordinären Blei-Säure-Batterien im (Sommer-) Betrieb auch keine langen Niedrigstromverbraucher - stundenlang die Zündung an (oder Radio am Auto) und viele Startvorgänge und kurze Strecken. Sie halten zwar einiges aus, gehen dann aber doch viel früher als erwartet über den Jordan. Nach 300 bis 500 Voll-Ladezyklen ist Schluß.
Viele Grüße
Peter

Mach mit!
XT-Challenge http://xt-660.de/viewtopic.php?f=5&t=17690
XT-Challenge - der Aufkleber http://xt-660.de/viewtopic.php?f=5&t=17848
XT-Challenge - Herausforderung angenommen: http://xt-660.de/viewtopic.php?f=5&t=18064

cheffe
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 164
Registriert: 9. Jul 2016 14:30
Typ: R
Details: 2008
Kontaktdaten:

Re: Welche Batterie kaufen?

#13 Beitrag von cheffe » 14. Feb 2017 13:07

ich würde mich auch gerne nochmal mit einer Frage hier anschließen..
Ich habe auch letzten Sommer eine neue Gel-Batterie von Louis gekauft und sie seit ca 3 Wochen an meinem neuen Batterieerhaltungsgerät https://www.louis.de/artikel/procharger ... t/10003695

Ich denke mal, dass ich die erst im März oder April wieder einsetzen werde... heißt es nun: solange angeschlossen lassen? (ProCharger hat ja eine "Erhaltungsladefunktion"

Danke !

kev94
ECU-Auswechsler
ECU-Auswechsler
Beiträge: 210
Registriert: 31. Mär 2014 12:15
Typ: R
Details: Mj. 2007

Re: Welche Batterie kaufen?

#14 Beitrag von kev94 » 14. Feb 2017 14:36

Hab mir letztes Jahr die Batterie aus dem Original Zubehör von Yamaha geholt, da meine Originale 9 Jahre gehalten hat und die von Polo und Louis laut Bewertungen nicht so lange halten sollen. Außerdem hat mir mein Händler einen guten Preis gemacht, sodass sie gleich teuer wie die von Polo oder Louis war.
=> https://www.yamaha-motor.eu/de/binary/2 ... 460480.pdf

Ich habe zwar auch ein Ladegerät mit Erhaltungsladung (Ctek), lade aber auch nur alle 4-6 Wochen nach und lasse es nicht dauerhaft dran. Habe auch mal gehört, dass das nicht gut sein soll egal für welche Batterietechnologie. Mein Handy lade ich deshalb auch nicht über Nacht, wie es viele Leute tun.

RalRam
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 161
Registriert: 16. Okt 2016 19:50
Typ: R
Details: 2007

Re: Welche Batterie kaufen?

#15 Beitrag von RalRam » 16. Feb 2017 17:18

tulf hat geschrieben: Du hast tatsächlich mehere Batterien verschlissen un benutzt das Ding noch?
Wenn ja, dann ab zu Loius mit dem (Anti-)Refresher,
und dann mal bei abgelaufener Garantie ein bisschen auf die Tränendrüse drücken,
da man ja typischerweise solche Fehler erst nach mehereren Batterien bemerkt.
vg
arnulf

Wird die Batterie (zu) heiß beim "refreshen"?
Mal versucht, die Ladepsannung zu messen?

Weder noch. Nachdem ich dann bei Hein-Gericke gewesen bin (um mir mal wieder eine Batterie zu kaufen) erklärte mir dort der Mensch sehr anschaulich, das selbst die eigentlich genau dafür beworbenen Refresher keineswegs dafür ausgelegt sind, die Batterie ständig am Gerät zu haben.

Er verglich das damit, dass das für die Batterie gleichbedeutend mit ewiger Stop and Go Fahrt wäre mit gleichzeitigem Anlassen ... das killt die Batterie unweigerlich, einfach dadurch, das man sie künstlich altern lässt.

Ich habe mir bei den Batterien schlichtweg nichts dabei gedacht. Erst schon ich es auf die billigen Produkte, dann auf die ungünstigen Umstände im Keller, zwischenzeitlich dachte ich mir gar nichts mehr und kaufte stumpf eine Neue ...
Und habe mich Jahr für Jahr geärgert, das mein Cousin nicht mal seine Batterie ausbaut und im Frühling einfach losfährt.
Ich habe übrigens Zwei Geräte mittlerweile, Beide haben den Effekt.

Ich ja gespannt auf dieses Jahr, wo meine Zeitschaltuhr-Lösung zum Zuge kam.
Die Batterie der XT ist ja sogar noch kleiner als die der GPZ damals.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder