Meine ersten Schritte mit GPS

Alles rund um die Navigation - Geräte, Infos usw
Antworten
Nachricht
Autor
MC Musfallehändler
Mückenfänger
Mückenfänger
Beiträge: 8
Registriert: 30. Nov 2014 08:34
Typ: Z
Details: 2010
Wohnort: Wiesental BADEN

Meine ersten Schritte mit GPS

#1 Beitrag von MC Musfallehändler » 30. Nov 2014 08:49

Hallo Leute,
hab folgendes Problem ich brauche ein Navi das ich Onroad sowie Offroad einsetzen kann. Was gibt es da zu empfehlen und gibt es auch navis unter 500Euro die für sowas taugen ich bewege mich nur in Europa??

:juggle:

freu mich auf eure antworten
Los di it so hänge suscht mues dir eini Länge

diekuh
Inventar
Inventar
Beiträge: 891
Registriert: 11. Jan 2012 23:42
Typ: Z
Details: MJ 2008
Wohnort: Oberbayern

Re: Meine ersten Schritte mit GPS

#2 Beitrag von diekuh » 30. Nov 2014 09:28

Servus,

da machst Du ja gleich ein riesen Spektrum auf. Grundsätzlich kann man bei den Navis unterscheiden zwischen Straßennavigation (wie z.B. Garmin Zumo) und Sport- und Freizeitgeräten (z.B. Garmin Dakota).

Von den Garmin Zumo-Geräten weis ich, dass man sie mit sog. OSM-Karten (OpenStreetMap) zusätzlich aufrüsten kann. Die Karten gibts im Internet kostenlos zum Download und sind teilweise von erstaunlich guter Qualität.
Mit 500 Euro kommt man in dem Bereich schon sehr weit, es sei denn man braucht unbedingt das Super-High-End Gerät. Ich würde Dir aber mal empfehlen, in ein Fachgeschäft (z.B. in einen Touratech-Shop) zu gehen. Die haben die verschiedenen Geräte da und man kann sie vergleichen und entscheiden, was einem besser liegt.

VG
Roland

Bouncers
Schönwetterfahrer
Schönwetterfahrer
Beiträge: 337
Registriert: 17. Nov 2013 17:49
Typ: Z
Details: 2008

Re: Meine ersten Schritte mit GPS

#3 Beitrag von Bouncers » 30. Nov 2014 10:20

Hab ein Tomtom Rider. Funktioniert sehr gut und ist logisch zu bedienen. Routen erstelle ich mit Tyre. Wobei aber gesagt werden muss, dass die Karten von tomtom genauer und detaillierter sind, als die Google maps basierten Karten von tyre.
Das macht sich aber erst bei sehr abgelegenen offroad Strecken bemerkbar. Auf dem Gerät werden noch Routen angezeigt die auf Google nicht zu finden sind. :wink:
Sehen kann man sie aber erst in den letzten beiden Zoomstufen.
Z.B. Ist gesamte LGKS drauf. :D Was ich ehrlich gesagt nicht vermutet hätte.
Ich hab zuerst auch mit dem Gedanken GPS-Gerät gespielt (Montana usw.) Hab aber bis jetzt nicht die Veranlassung dazu gehabt. Man muss schon sehr "Abwegig" unterwegs sein.
Vorteilhaft ist die einfachere Routenplanung und Darstellung. Andere schwören auf Garmin Nüvi o.ä. hab ich aber keine Erfahrung mit.
Hab praktisch alle Generationen von TomTom durch und hatte nie Probleme.
Gibts z.B. hier
http://www.amazon.de/TomTom-Motorradnav ... s=rider+v4
Aber Vorsicht vor dem Louis Angebot, da ist die Karte reduziert.

thund3rbird

Re: Meine ersten Schritte mit GPS

#4 Beitrag von thund3rbird » 30. Nov 2014 11:47

Unter 500 €? da kann man doch ne Menge anfangen. Das Montana 600 gibts bei amazon nackig für 360, (auch) routingfähige OSM-Karten für lau, die Fahrzeughalterung mit Strom für 40 und ne Ram-Mount auch für 40. 440 Euro für eine fast unzerstörbare Hardware und du kannst von AB bis Feldweg überall hin navigieren. Auch mit dem MTB oder beim Wandern zu gebrauchen.

ALLERDINGS: So ein Montana ist so vielfältig konfigurierbar, OSM-Karten müssen erstmal geladen werden - Europa sind schon mal ein paar GB, und Software zum Routen erstellen erlernt werden, dass ein fix-und-foxi Nüvi, Rider oder wie sie alle heißen leichter zu bedienen sind. Das Montana ist weit entfernt von plug and play. Aber der technikafine Junge im Mann hat ordentlich zu spielen.

Mätes
Schönwetterfahrer
Schönwetterfahrer
Beiträge: 349
Registriert: 7. Apr 2010 14:50
Typ: R
Wohnort: Kölle
Kontaktdaten:

Re: Meine ersten Schritte mit GPS => OpenStreetMap !?

#5 Beitrag von Mätes » 1. Dez 2014 01:33

Hast du mal an die Alternative Handy/Tablet + OpenStreetMap gedacht?

http://www.openstreetmap.org/node/80033 ... 86/10.4531
http://www.osmand.de/
http://osmand.net/
http://de.wikipedia.org/wiki/OpenStreetMap
https://play.google.com/store/apps/deta ... mand&hl=de

Ist auf jedenfall sehr billig. Ich habe mir ein 120 Euro Tablet gekauft, 8 Zoll von Asus.
OpenStreetMap für Android (OSM-And) ist mit 10 Karten frei erhältlich. Eine Karte ist
z.B. NRW, eine andere ganz Österreich. Glaube aber, mitlerweile ist auch ganz Frankreich
als eine Karte zu bekommen. Reicht das nicht aus, kannst du für luschige 7 Euro unbegrenzt
Karten laden. Lebenslange Mitgliedschaft :)
Von der Kohle werden eigentlich nur die Server bezahlt.

Das Ding ist sicherlich nicht perfekt, auf manchen Geräten möglicherweise was lahm. Aber allein
der OpenSource-Gedanke dahinter ists eigentlich wert, das man es wenigstens ein paar
Stunden antestet. Alle Karten lägen auf dem Handy/Tablet, müsstest nicht Online sein.
Vor dem Urlaub alles runterladen, gut is.

Ich habe mein Asus in einen Tankrucksack gesteckt, dessen Kartentasche die Fingerbewegungen
weitergegeben hat, konnte somit auch per Handschuhen bedienen. Ganz nebenbei konnte ich
mit diesem/meinen GPS auch Bilder anschauen, Mails lesen, bisl zocken, Fotos machen, bla bla bla.

Solltest nur darauf achten, ein helles Handy/Tablet zu verwenden, ansonsten musst du immer
die Hand als Schattenspender misbrauchen. Klappt gut auf ner Autobahn-Geraden, weniger gut
auf Landstraßen. Ein 4-Zoll Handy ist eventuell zu klein, besonders wenn du mit klobigen
Handschuhen unterwegs noch fröhlich im Menü rumwandern willst. Ist halt nicht speziell
für Mopedler gemacht.

Wenn du Fragen hast, frag. Ich fixe nur zu gerne jemanden damit an.

Martin

Bild

Bild

fartox
Inventar
Inventar
Beiträge: 888
Registriert: 10. Mär 2012 15:13
Typ: Z
Details: 2008 / Schwarz
Wohnort: Donauwörth

Re: Meine ersten Schritte mit GPS

#6 Beitrag von fartox » 1. Dez 2014 07:09

Hi,

meine Meinung:
Handy oder Tablet ist OK wenn man es nur an und zu nutzt.
wenn du dauernd mit Navi fährst oder ienen langen Urlaub mit Navi fahren willst, nimm ein richtiges Motorradnavi bzw. Outdoornavi.

Handy Tablet:

Nachteile
Spiegelt
mehr aufwand/einarbeitung nötig für software
nicht Wassernicht
Stromversorgung nicht wasserdicht
Sensiblere Geräte, bei runterfallen usw.

Vorteile
billiger
beim Tablet größerer Bildschirm
Opensource gedanke

Motorradnavi

Nachteile
Kosten
"Nur Navi" kein Spielzeug oder Telefon

Vorteile
Spiegelt nicht
Wasserdicht
Stromversorgung, einmal sauber verlegen, Wasserdicht
Stabil
"nur" mittlerer aufwand um die Software/Hardware zu bedienen.


Ich fahre das Montana 600 mit Garminkarte europa, passt sehr gut zusammen.
Routing ist etwas einarbeitung nötig, aber wenn man weiß auf was man achten muß geht es recht einfach.
Werde aber wahrscheinlich nächstes oder übernächstes Jahr auf OSM karten wechseln, erstmal zum testen,
leider hab ich verpennt Karten mit lifetime update zu kaufen :-(


mfg
jan
Bad ideas make the best memories!

MC Musfallehändler
Mückenfänger
Mückenfänger
Beiträge: 8
Registriert: 30. Nov 2014 08:34
Typ: Z
Details: 2010
Wohnort: Wiesental BADEN

Re: Meine ersten Schritte mit GPS

#7 Beitrag von MC Musfallehändler » 1. Dez 2014 09:40

Hey Danke für die vielen Antworten/Infos :D
Ich besitze zu meiner Tenere noch eine BMW g450x Wettbewerbsenduro mit der ich auch härtere Sachen fahre also Robust und Wasserdicht ist bei mir ein grosses Thema.

Das Montana find ich nicht schlecht ich hab nur angst das es zu kompliziert ist :ideee:
Los di it so hänge suscht mues dir eini Länge

thund3rbird

Re: Meine ersten Schritte mit GPS

#8 Beitrag von thund3rbird » 1. Dez 2014 09:52

In deinem Profil steht, du bist 26 Jahre alt. Da gehe ich davon aus, dass du dich schon mal mit irgendwas Elektronischem beschäftigt hast. Oder hat dein Phon noch Tasten?

Trau dich! Im Notfall gibts hier Hilfe, die dich weiterbringt!

PS: Es ist sehr gern gesehen, wenn jemand ein paar Worte im Vorstellungsthread schreibt. :ja: viewforum.php?f=14

gigabass
ECU-Auswechsler
ECU-Auswechsler
Beiträge: 220
Registriert: 28. Okt 2014 20:50
Typ: Z
Details: + SR 500
Wohnort: Ratingen

Re: Meine ersten Schritte mit GPS

#9 Beitrag von gigabass » 1. Dez 2014 11:24

Ich kann dem Mätes nur zustimmen.

osmand + Tablet/Smartphone funktioniert wunderbar. Bin letztes Jahr damit (auf meinem Smartphone Nexus 4) 2400km in den Alpen unterwegs gewesen. Meiner Meinung nach braucht man kein teures Navi - auch für lange Strecken nicht.

Die Bedienung vom osmand ist sicher etwas sperrig und gewöhnungsbedürftig. Hat man das Prinzip aber einmal verstanden funktioniert es hervorragend.
Ich persönlich lasse mich auch nicht per Ansage routen, sondern nutze eher einen auf der Karte dargestellten Track, quasi wie früher Textmarker auf Papierkarte.

Per motoplaner.de geplante Strecken lassen sich easy direkt als .gpx einbinden, und auch wenn man unterwegs mal seine Tour umplanen will (und keinen PC geschweige denn Internet zur Verfügung hat) kann man das osmand intern sehr gut lösen.

Mätes
Schönwetterfahrer
Schönwetterfahrer
Beiträge: 349
Registriert: 7. Apr 2010 14:50
Typ: R
Wohnort: Kölle
Kontaktdaten:

Re: Meine ersten Schritte mit GPS

#10 Beitrag von Mätes » 1. Dez 2014 13:32

Ein richtiges Navi ist natürlich die Beste Lösung. Denn du hast ein Gerät das
für diese eine Aufgabe bestens optimiert ist.

Aber ich finde das halt ein bisschen Verschwendung. Das Gerät ist dann ein paar
oder paar hundert Stunden IM JAHR aktiv, ansonsten liegts nur im Schrank.
Tablet/Handy kannst du auch andersweitig nutzen, oder hast den Kram sogar schon.

Du gehst von Ausgaben um die 500 Euro aus. Meine Version (Asus-Tablet + OSM)
kostet rund 130 Euro. Nehmen wir ein vernünftiges Tablet, dann landen wir
vielleicht bei 200 Euro.

500 - 200 = 300 Euro, die du in eine wasserdichte, gepolsterte, robuste Halterung
+ Stromversorgung investieren kannst. Für das Geld sollte sicher ein
Tankrucksack mit absolut wasserdichtem Kartenfach drin sein.
Bist du Offroad unterwegs, nehme ich an das dein Cockpit eh zu voll ist,
um da noch ein Navi unterzubringen.

Ja ich weiß, ich versuch OSM zu pushen, aber so bin ich nunmal :)
Wer sich nicht um Geld scheren muss und gerne X fast baugleiche Geräte
zuhause rumliegen hat, soll sich ruhig ein Navi besorgen.
Hält unsere Konsumgesellschaft noch ein paar Tage länger über Wasser :lol:

500 Euro, wäre bei mir eine Woche Urlaub mit Bike + Zelt/Hotel-Mix.

Martin

PS: Wie wärs damit:
Du holst dir ein GPS, das komplett auf Offroad gemacht ist (hässlich aber robust,
vielleicht auch bisl billiger weil weniger Funktionen wie Blitzerschutz, Stauwarnung, ...),
und für die zivile Zeit nimmst du wirklich sone OSM-Lösung.

retro
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 138
Registriert: 29. Sep 2011 22:49
Typ: Z
Wohnort: Geisenfeld
Kontaktdaten:

Re: Meine ersten Schritte mit GPS

#11 Beitrag von retro » 7. Feb 2015 21:23

Naja, Handy oder Tablet zur Navigation auf dem Motorrad ist Geschmackssache. Das grösste Problem ist das Display.
Bei den meisten sieht man einfach nichts, wenn die Sonne scheint und das wird auch nicht besser wenn die Dinger in einer Tasche sind, wo noch eine Folie drüber ist.
Navis oder GPS-Geräte für den Außeneinsatz haben transreflektive Displys.
Da gibt bei Sonnenlicht keine Ableseprobleme.

Das Montana ist kein schlechtes Gerät, aber meiner Meinung nach etwas zu verschachtelte Menüführung mit zu vielen Einstellmöglichkeiten.
Was mich aber am meisten am Montana stört, man kann in eine aktive Route keine Zwischenziele eingeben. Für mich eine der wichtigsten NAVI-Funktionen.
Habe mir wieder ein 276c zugelegt. Ist und bleibt mein Lieblingsnavi;)))

Gruss vom Kalle!!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder