Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

Alles rund um die Navigation - Geräte, Infos usw
Nachricht
Autor
Duncan01
Kurvenwetzer
Kurvenwetzer
Beiträge: 426
Registriert: 25. Sep 2010 14:28
Typ: Z
Wohnort: Nordhessen

Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#1 Beitrag von Duncan01 » 15. Feb 2016 18:19

Hallo,

ich bin immer noch am grübeln, ob ich mir irgendwie ein Navi an die Z baue. Hatte diesbzgl. auch schon in einem Thread irgendwo darüber gelesen, finde diesen aber gerade aber nicht und da hier ja sonst nix los ist, schreibe ich einfach mal...Mein erster Gedanke war, mein Galaxy S4 irgendwie dafür zu benutzen. Dafür brauchts dann aber ein ordentliches Case, Halterung, Kabel, Steckdose.... :?

Hatte bei Eggi gelesen, dass er ein Garmin 60csx hat(te) und dieses durch normale AA Baterien betrieben werden kann. Das finde ich ganz praktisch, da ich mir dann die Umbauerei mit wasserdichter Steckdose und Kabellage sparen könnte. Da ich nicht auf Weltreise gehe, sondern das ganze vorerst ausprobieren möchte, käme mir diese Lösung schon sehr entgegen. Nun gibt es da ja verschiedene Varianten des Garmin: 60, 62, 64 etc. Welches Gerät ist denn da, wenn auch schon älter, noch zu empfehlen?

Wäre auch eine Energieversorgung über eine Powerbank (mobile Ladestation im Taschenformat) denkbar? Diese könnte mann entweder in einer Lenkertasche oder sonst wo am Mopped anbringen und mit dem Gerät verbinden. Hat das schon jemand gemacht?

Wäre für Tipps dankbar.

Bis denne, Eckhard
Im Herzen ist jedes Motorrad eine Enduro :wink:

thund3rbird

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#2 Beitrag von thund3rbird » 15. Feb 2016 21:14

Hallo Eckhard,
60,62,64 sind Generationen. Ich hatte vor gefühlt 1000 Jahren ein 60csx. Die anderen sind halt die Nachfolger und Nachnachfolger mit ein bißchen besserer Bildschirmauflösung und irgendwann auch mit Glonass. Für Wichtig halte ich, nicht das Basisgerät zu nehmen, sondern das mit elektronischem Kompass. Ansonsten nehme man immer das Beste für sein mögliches Budget.
Erwarte von den 6x ern aber nicht die Bedienungsfreundlichkeit deines Samsungs. Du wirst, wenn du das willst, verzweifeln. Man kann bei den Dingern echt alles individuell konfigurieren. Aber dazu brauchts enorm Geduld. Und dann die Bedienung mit den Knöpfen. Nix Touch.
Aus dem Grund hab ich mir irgendwann ein Oregon und dann das Montana geholt. Größerer Monitor, touch auch mit Handschuhen zu bedienen und immer noch so robust. Ne Powerbank ist bei den 3 Zollgeräten von Garmin nicht nötig. 2 AA Eneloops halten locker 10, 12 Fahrstunden. Noch 2 oder 4 in der Tasche und du kommst sehr weit.

Mit einer Powerbank bzw USB kann man wenigstens das 60 er nicht laden, nur betreiben. Allerdings sagen viele, dass man sich die kleinen USB Dosen am Gerät auf Dauer eh nur kaputt macht, wenn sie am schüttelnden Moped benutzt werden.

fartox
Inventar
Inventar
Beiträge: 928
Registriert: 10. Mär 2012 15:13
Typ: Z
Details: 2008 / Schwarz
Wohnort: Donauwörth

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#3 Beitrag von fartox » 15. Feb 2016 21:23

Hi, zu der 60er Reihe kann ich nix sagen, aber auch das Montana und ich denke das oregon kann man mit AA akkus betreiben.
Mein Montana hält mit 3xAA Alcaline Batterien ca. 8 stunden, mit guten accus länger.

Mfg jan
Bad ideas make the best memories!

thund3rbird

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#4 Beitrag von thund3rbird » 15. Feb 2016 21:36

Alle Garmin handhelds kann man mit AA Akkus betreiben.

Hab mal bei ebay geguckt. Ein 60csx kriegst für 100, ein 62 s für rund 200 und ein 64s für 300. Für 300 kriegst aber auch schon ein nackiges Monana 600.

Dazu noch mehr oder weniger Klimbim für Halterungen -die Motohalterung fürs Monana ist schon fein - ein bissi Ram Mount Kram.... hängt alles von deinem Budget ab.....

Mac
Inventar
Inventar
Beiträge: 4378
Registriert: 20. Feb 2010 12:29
Typ: R
Details: Baujahr 11. 04
Wohnort: Merseburg

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#5 Beitrag von Mac » 15. Feb 2016 21:49

Hammer scho wieder ne Gemeinsamkeit. Eneloops speisen auch bei mir das Garmin.
Mac


Mein Beitrag ist keine Kritik und keine Anschuldigung. Es liegt mir fern, irgend wen mit meiner Aussage beleidigen oder kränken zu wollen. Außerdem enthalten meine Beiträge Ironie, Sarkasmus u. auch üblen Spaß.
Eigentlich tut es mir leid das ich überhaupt was geschrieben habe.

Stollentroll
Inventar
Inventar
Beiträge: 1857
Registriert: 14. Jul 2009 12:13
Typ: R
Details: T100 und Tenere 660
Wohnort: Erftstadt

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#6 Beitrag von Stollentroll » 15. Feb 2016 21:56

Mein 62 S hält tatsächlich mit zwei schwarzen Eneloops gut 10 Stunden.
Aber, es hat keine Möglichkeit, es mit etwas anderem als Akku oder Batterie zu betreiben.
Kein Lade oder Betrieb Anschluß.
Weil :wenn man es ans Ladegerät hängen würde, und es wären Batterien drin.....dann..

Gruß, Bernd
Der Motor brüllt.
Die Krümmer glühen.
Die Strasse ist ein schwarzes Band.
Der Troll vergisst der lebens Mühen.
Der Weg.Das Ziel.Er hats erkannt.

Von Ferne hört man Donnergrollen.
Es naht der Troll, er kommt auf Stollen.

Il Solitario
Inventar
Inventar
Beiträge: 720
Registriert: 19. Jul 2012 06:50
Typ: Z
Details: MJ 2011
Wohnort: Kolbermoor - god's own country

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#7 Beitrag von Il Solitario » 16. Feb 2016 07:00

Also, zur Eingangsfrage...welches aus der 6x-Reihe?

Ganz klar, das 78 s :mrgreen:

Gleiches Innenleben wie das 62er, aber andere Antenne und vor allem: den großen Garmin Rundstecker für die Stromversorgung

Just my 2 Cents
Solitario
Was zählt wirklich beim Moppedfahren? Nicht PS/kg oder L/100km sondern SMILES PER MILE


- Und ist's zum Single fahr'n zu kalt, dann trinken wir halt Single Malt

Duncan01
Kurvenwetzer
Kurvenwetzer
Beiträge: 426
Registriert: 25. Sep 2010 14:28
Typ: Z
Wohnort: Nordhessen

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#8 Beitrag von Duncan01 » 16. Feb 2016 17:18

Hey, danke für eure Antworten. Ich will mich ja erstmal in Sachen GPS ausprobieren. Mein Budget sollte so bis 300,- € höchstens gehen. Habe heute auch noch ein bisschen geforscht und habe dabei einen Testbericht gefunden, in dem die TomTom Rider Geräte ganz gut abschneiden. Bei den vielen verschiedenen Geräten verliert man ja auch schnell den Überblick :?
Wichtig für mich ist:
- übersichtlich und einfach zu bedienen
- mit normalen Akkus zu betreiben
- ich muss günstig an gutes Kartenmaterial kommen
(-) evtl. könnte man das Gerät auch beim Wandern benutzen (ist aber absolut keine Priorität)

Die 60er Serie von Garmin hat ja relativ kleine Displays, da wäre so ein TomTom ja schon besser, auch von der Touchbedienung her. Das Oregon 600 von Garmin (evtl. auch das Montana, aber noch teuerer) würden mir auch zusagen. Das ganze muss ich ja dann auch noch irgendwie ans Mopped packen. Ich bin mir einfach nicht sicher, ob es wirklich Sinn macht (fahre eigentlich gerne nach Karte im Tankrucksack), bin aber aber andererseits auch wieder technickbegeistert und probiere gerne mal aus.

Tja, letztendlich muss ich mich entscheiden, aber gerade darin bin ich echt schlecht :wink:
Im Herzen ist jedes Motorrad eine Enduro :wink:

Il Solitario
Inventar
Inventar
Beiträge: 720
Registriert: 19. Jul 2012 06:50
Typ: Z
Details: MJ 2011
Wohnort: Kolbermoor - god's own country

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#9 Beitrag von Il Solitario » 16. Feb 2016 18:51

Duncan01 hat geschrieben: Wichtig für mich ist:
- übersichtlich und einfach zu bedienen
- mit normalen Akkus zu betreiben
- ich muss günstig an gutes Kartenmaterial kommen
(-) evtl. könnte man das Gerät auch beim Wandern benutzen (ist aber absolut keine Priorität)

punkt 1: geh in einen Laden und lass Dir verschiedene Geräte erklären und probiere sie auch selber aus. Die kleinen Garmins sind schon sehr eigenartig in der Bedienung, musste mich erst dran gewöhnen.

Ciao
Solitario
Was zählt wirklich beim Moppedfahren? Nicht PS/kg oder L/100km sondern SMILES PER MILE


- Und ist's zum Single fahr'n zu kalt, dann trinken wir halt Single Malt

thund3rbird

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#10 Beitrag von thund3rbird » 16. Feb 2016 19:13

Normale Akkus
Günstige Karten
Zum wanden zu benutzen
Halbwegs übersichtliche Software
Unter 300 Euro tutto kompletto.

Die Punkte 1 bis 3 erfüllen eh nur die Garmins. Ich tät dir ein gebrauchtes Oregon 450 mit Ram Mount Schale und RamMount Halter empfehlen. Dazu noch ein paar Eneloop Akkus. Fertig.

Aktuelle Karte von OSM drauf, mittlerweile überall routingfähig und du kannst alles ausprobieren.

Mac
Inventar
Inventar
Beiträge: 4378
Registriert: 20. Feb 2010 12:29
Typ: R
Details: Baujahr 11. 04
Wohnort: Merseburg

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#11 Beitrag von Mac » 17. Feb 2016 06:09

Bild

Das ist der Preis von vor zwo Jahren.
Bei Lauche u Maas gekauft.
Mac


Mein Beitrag ist keine Kritik und keine Anschuldigung. Es liegt mir fern, irgend wen mit meiner Aussage beleidigen oder kränken zu wollen. Außerdem enthalten meine Beiträge Ironie, Sarkasmus u. auch üblen Spaß.
Eigentlich tut es mir leid das ich überhaupt was geschrieben habe.

Duncan01
Kurvenwetzer
Kurvenwetzer
Beiträge: 426
Registriert: 25. Sep 2010 14:28
Typ: Z
Wohnort: Nordhessen

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#12 Beitrag von Duncan01 » 19. Feb 2016 19:05

Es wird wohl auf ein Oregon hinauslaufen. Ob 450, 550 oder 600 hängt dann letztendlich vom Angebot ab. Ich werde aber noch ein bisschen warten...Obwohl ich ja die GPSmap Serie auch ansprechend finde. Die scheinen aber doch für mich als Neuling etwas zu kompliziert...
Halten denn diese Halteschalen von Ram Mount (s. Link) während der Fahrt? Habe ja Bendenken, dass das Teil rausspringt, wenn man über etwas holperiges fährt :shock:

http://www.ebay.de/itm/Lenkerhalterung- ... xycD9TSO4P
Im Herzen ist jedes Motorrad eine Enduro :wink:

fartox
Inventar
Inventar
Beiträge: 928
Registriert: 10. Mär 2012 15:13
Typ: Z
Details: 2008 / Schwarz
Wohnort: Donauwörth

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#13 Beitrag von fartox » 19. Feb 2016 21:18

Ich hab so eins für mein Montana, ist sehr stabil Und sitzt sehr fest drin.

Mfg jan
Bad ideas make the best memories!

Duncan01
Kurvenwetzer
Kurvenwetzer
Beiträge: 426
Registriert: 25. Sep 2010 14:28
Typ: Z
Wohnort: Nordhessen

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#14 Beitrag von Duncan01 » 20. Feb 2016 08:13

fartox hat geschrieben:Ich hab so eins für mein Montana, ist sehr stabil Und sitzt sehr fest drin.

Mfg jan
Auch, wenn du es waagerecht hast?
Im Herzen ist jedes Motorrad eine Enduro :wink:

fartox
Inventar
Inventar
Beiträge: 928
Registriert: 10. Mär 2012 15:13
Typ: Z
Details: 2008 / Schwarz
Wohnort: Donauwörth

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#15 Beitrag von fartox » 20. Feb 2016 09:45

hab ich noch nicht probiert,
ich finde quer ist von der Ansicht sehr ungünstig, was interessiert mich was rechts und links ist, ich will doch einen möglichst weiten blick nach vorne auf den Straßenverlauf.

Aber es sitz wirklich sehr straff drin, ich denke das geht, aber ohne garantie.


mfg
jan
Bad ideas make the best memories!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder