Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

Alles rund um die Navigation - Geräte, Infos usw
Nachricht
Autor
thund3rbird

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#16 Beitrag von thund3rbird » 20. Feb 2016 11:34

Das Oregon 450 / 550 gibts nur in hochkant. Damit das GPS aus dem Halter rausfliegt, musst du schon ordentlich auf die F***** fallen.

Mac
Inventar
Inventar
Beiträge: 4310
Registriert: 20. Feb 2010 12:29
Typ: R
Details: Baujahr 11. 04
Wohnort: Merseburg

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#17 Beitrag von Mac » 20. Feb 2016 15:15

Das geht da so straff rein, da glaubst du bald, dir bricht die Lasche mit der kleinen Rolle ab. Sitzt absolut perfekt u sicher.
"HAT" getestet!
Mac


Mein Beitrag ist keine Kritik und keine Anschuldigung. Es liegt mir fern, irgend wen mit meiner Aussage beleidigen oder kränken zu wollen. Außerdem enthalten meine Beiträge Ironie, Sarkasmus u. auch üblen Spaß.
Eigentlich tut es mir leid das ich überhaupt was geschrieben habe.

Duncan01
Kurvenwetzer
Kurvenwetzer
Beiträge: 422
Registriert: 25. Sep 2010 14:28
Typ: Z
Wohnort: Nordhessen

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#18 Beitrag von Duncan01 » 20. Feb 2016 20:31

Ok, danke für eure Erfahrungen.

Jetzt lese ich in so manchen Tests, dass das 450er langsam und das Display eher dunkel ist. Was ist da dran?
Im Herzen ist jedes Motorrad eine Enduro :wink:

sushi
Inventar
Inventar
Beiträge: 874
Registriert: 16. Apr 2011 00:23
Typ: Z
Details: 11D1 010 A EZ.2011
Wohnort: Bern Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#19 Beitrag von sushi » 21. Feb 2016 09:54

Hallo

Ich habe das 62s. Verwende nur OSM Karten die weltweit mehr oder weniger gut routingfähig sind.
Auf der Z habe ich es ausschliesslich auf Akkubetrieb im Tankrucksack in der rechten Seitentasche. Verwende es meist nur kurz "wo bin ich" oder in einer Stadt. Da halten Batterien mehrere Wochen. Mit 2500mA Akkus kann man es den ganzen Tag laufen lassen und abends die Akkus extern aufladen.
Auf dem Fahrrad oder meiner VN habe ich den diesen Halter am Lenker.
http://www.garmin.ch/dh/halterungen/259 ... 74654.html
Direkt ab USB Stecker geht auch aber der ist dann nicht wasserdicht und sehr empfindlich.
Die Bedienung über die Tasten sehe ich als Vorteil da das auch im Regen/Winter mit dicken Handschuhen geht.
Will man den ganzen Tag stur nach der vorbereiteten Route vom Navi fahren ist das Display schon etwas klein. Es ist ja auch als Outdoor Gerät und nicht als Motorradnavi gedacht.

gruss sushi
2011-2013 Nord/Südamerika-Australien-Asien-Europa
http://www.youtube.com/user/MrXt660ztenere

Duncan01
Kurvenwetzer
Kurvenwetzer
Beiträge: 422
Registriert: 25. Sep 2010 14:28
Typ: Z
Wohnort: Nordhessen

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#20 Beitrag von Duncan01 » 21. Feb 2016 10:09

@sushi: Für nur mal eben drauf schauen, wo ich bin, kann ich ja auch mein Handy nehmen. Wenn, dann möchte ich es schon so ausprobieren, dass ich längere Abschnitte nach GPS fahre.
Im Herzen ist jedes Motorrad eine Enduro :wink:

Stiffmasta
Laternenparker
Laternenparker
Beiträge: 42
Registriert: 30. Mär 2014 20:45
Typ: Z

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#21 Beitrag von Stiffmasta » 21. Feb 2016 11:15

Grüß euch,

ich hab seit kurzen das 60CSx mit OSM Karten.
Bedienung find ich super mit den Tasten (mag kein Touchscreen mit sen Handschuhen).
Benutz des aber eher als Digitale Karte statt Navi. Schau also nicht immer rauf und habs auch nicht dauernd ein. Nur wenn ich mich auf meiner Papier Karte nicht zurecht finde schau ich aufs Garmin. Dafür ist es aber Top und kanns nir weiterempfehlen!

Schöne Grüße,

Stefan

thund3rbird

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#22 Beitrag von thund3rbird » 21. Feb 2016 12:28

Duncan: das 450er ist auch für Routing schnell genug. Schneller als du. Ich hab immer alles gesehen. Willst du jetzt einsteigen und was passendes für dein Budget finden, das Haar in der Suppe bemäkeln oder das ultimative Navi finden? Kauf dir ein Zumo 550 oder Rider-Topmodell. Dazu noch ein Handheld fürs wandern, am besten das 64st, dann dürfest du keine Sorgen mehr haben. Passt allerdings nicht zu deinen 300 Euro Budget. Irgendwo wirst du in den sauren Apfel beissen müssen. Du hast hier jetzt so viele Vorschläge, Meinungen und Bestätigungen bekommen! An was mangelt es jetzt noch? Mach doch jetzt mal!

Duncan01
Kurvenwetzer
Kurvenwetzer
Beiträge: 422
Registriert: 25. Sep 2010 14:28
Typ: Z
Wohnort: Nordhessen

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#23 Beitrag von Duncan01 » 21. Feb 2016 12:43

Jaja, ist ja gut. :wink: Man möchte natürlich immer das Beste für sein Budget, ist doch klar. Und da das Internet groß und weit ist, findet man immer wieder ein Haar. :biggrin:
Im Herzen ist jedes Motorrad eine Enduro :wink:

Duncan01
Kurvenwetzer
Kurvenwetzer
Beiträge: 422
Registriert: 25. Sep 2010 14:28
Typ: Z
Wohnort: Nordhessen

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#24 Beitrag von Duncan01 » 28. Feb 2016 17:20

So, gerade ein Oregon 450 ersteigert mit Topo Deutschland V7 Pro, City Navigator Europa 2016 und Velomap Deutschland. Ich war nun doch kurz davor, völlig umzuschwenken und mir ein Samsung xCover3 Outdoorhandy zu holen und dieses zu benutzen, da das Display doch größer ist. Jetzt probiere ich das Oregon erstmal aus...Kartenmäßig sollte es für meine Onroadfahrten erstmal ausreichen, denke ich... Halterung hole ich mir von Ram Mount...
Im Herzen ist jedes Motorrad eine Enduro :wink:

snark
Kurvenwetzer
Kurvenwetzer
Beiträge: 487
Registriert: 22. Mai 2015 11:37
Typ: R
Details: BJ 2014
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#25 Beitrag von snark » 28. Feb 2016 19:47

Viel Spaß damit !

snark
Getretener Quark wird breit, nicht stark. Goethe

Duncan01
Kurvenwetzer
Kurvenwetzer
Beiträge: 422
Registriert: 25. Sep 2010 14:28
Typ: Z
Wohnort: Nordhessen

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#26 Beitrag von Duncan01 » 3. Mär 2016 20:27

Habe heute das Oregon bekommen. Alles soweit gut, muss mich eben noch einarbeiten. Eine OSM Karte habe ich schonmal drauf gezogen, nur mal zum Ausprobieren.
Wie macht ihr das mit dem Display? Lasst ihr die Beleuchtung komplett an beim Fahren? Wenn ja, bei welcher Stärke halten die Akkus möglichst lange bei guter Ablesbarkeit?
Im Herzen ist jedes Motorrad eine Enduro :wink:

retro
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 138
Registriert: 29. Sep 2011 22:49
Typ: Z
Wohnort: Geisenfeld
Kontaktdaten:

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#27 Beitrag von retro » 3. Mär 2016 20:59

Hallo,
wieso baust Du nicht eine Stromversorgung dran??
Strom liegt doch eh schon im Cockpit. Dann erübrigen sich alle Fragen, wie lange die Beleuchtung hält.
Und komfortabeler ist es auch. Mir persönlich würde es auf die Nerven gehen, wenn ich immer schauen muss, ob die Accus oder Batterien voll sind.
Außerdem tut man der Umwelt was Gutes, wenn man keine Batterien verbraucht.

Gruß vom Kalle

Duncan01
Kurvenwetzer
Kurvenwetzer
Beiträge: 422
Registriert: 25. Sep 2010 14:28
Typ: Z
Wohnort: Nordhessen

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#28 Beitrag von Duncan01 » 3. Mär 2016 21:13

Ich will ja eben keine Stromversorgung. Bei allem, was ich bisher gelesen habe, gibt es da noch keine wirklich verlässliche, rüttelfreie und wasserdichte Lösung. Zudem habe ich Eneloop Akkus, womit sich die Umweltbelastung in Grenzen hält.
Im Herzen ist jedes Motorrad eine Enduro :wink:

retro
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 138
Registriert: 29. Sep 2011 22:49
Typ: Z
Wohnort: Geisenfeld
Kontaktdaten:

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#29 Beitrag von retro » 3. Mär 2016 21:36

Naja, jeder wie er mag;))
Ich fahre ja nun schon viele Jahre mit Navi am Moped und hatte da noch nie Probleme. Vielleicht sollte man einfach ein paar Sachen beachten.
Die USB- Lösung ist immer ein Schwachpunkt und Zigarettenanzünderverbindungen sind auch nicht so prall.
Ich hatte viele Jahre ein Garmin 276c mit einem Stecker, der funktionierte imme, das Cradle vom Montana macht keine Probleme.

Von daher macht durchaus Sinn sich Geräte zuzulegen, welche auch entsprechende Möglichkeiten bieten.

Gruß vom Kalle

thund3rbird

Re: Welches Garmin aus der 60er Reihe ist zu empfehlen?

#30 Beitrag von thund3rbird » 3. Mär 2016 21:55

Kalle: hast du die Diskussion hier gelesen? Dann würdest nicht wieder von vorne anfangen.

Die ncan: bei halbwegs vernünftigem Wetter gehts auch ohne Beleuchtung. Hast du routing an, geht auch beim Oregon bei einem Abbiegehinweis das Licht an und später wieder aus. Probiers! Mehr als 2Satz Eneloops schaffste nie an einem Tag. Wenn überhaupt einen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder