XT Motor... geht das nicht auch einfacher?

Fragen zur Technik - Reparatur oder Tuningteilen - hier hinein
Antworten
Nachricht
Autor
cbk
Inventar
Inventar
Beiträge: 1741
Registriert: 22. Mai 2008 19:43
Typ: Z
Wohnort: Kreis Herford

XT Motor... geht das nicht auch einfacher?

#1 Beitrag von cbk » 4. Jan 2018 01:45

Moin,

sagt mal, der Motor unseres Maschinchens gilt ja bei manchen schon als 3.-Welt Technik und "einfacher geht nicht mehr". Aber ist das wirklich so? Könnte man da nicht noch ein paar Sachen weglassen und damit sogar die Zuverlässigkeit noch steigern?

So hat der XT-Motor z.B. eine Trockensumpfschmierung mit 2 Ölpumpen. Über die Vorteile der Trockensumpfschmierung will ich nicht philosophieren, aber bekommt man sowas nicht auch mit nur einer Pumpe hin?
Ich habe habe gerade das Handbuch eines Rotax 912 Flugmotors vor mir. Dabei handelt es sich um einen 4-Zylinder Boxer mit Trockensumpfschmierung und nur einer Ölpumpe. Der Motor führt die Kurbelgehäuse-Entlüftung durch den Ölbehälter. Es gibt also nur einen dicken Schlauch, der vom Kurbelgehäuse zum Ölbehälter führt. Der Überdruck im Kurbelgehäuse, wohl hervorgerufen durch die Blow-By Gase (also die Verbrennungsgase, die ihren Weg an den Dichtringen der Kolben vorbei finden) reicht aus, um das ganze Öl zurück in den Behälter zu drücken.
Warum macht man sowas nicht auch bei Motorrädern? Spart Gewicht und eine Ölpumpe, die nicht da ist, kann auch nicht kaputt gehen. :ideee:
Da bliebe dann nur noch die Ölpumpe, die das Öl aus dem Behälter zurück zu den Schmierstellen drückt.

Und wenn wir schon bei der Zuverlässigkeit sind: Der 912 Rotax hat wassergekühlte Zylinderköpfe, luftgekühlte Zylinder und ölgekühlte Kolben. Hört sich kompliziert an, hat aber zur Folge, daß die Zylidnerkopfdichtung keine Öffnungen fürs Kühlwasser hat. Wieder eine Schwachstelle weniger.

@Yamaha: So liebe Ingenieure, strengt euch mal an, um das zuverlässigste Triebwerk auf die zwei Räder zu stellen. :wink:

@all: Was haltet ihr von solchen Vereinfachungen? Irgendwie habe ich derzeit das Gefühl, daß die Ingenieure immer nur noch mehr komplizierte Technik an die Motoren dranbasteln können, egal ob im PKW oder Motorrad, aber weglassen können sie irgendwie nicht mehr.

Il Solitario
Inventar
Inventar
Beiträge: 703
Registriert: 19. Jul 2012 06:50
Typ: Z
Details: MJ 2011
Wohnort: Kolbermoor - god's own country

Re: XT Motor... geht das nicht auch einfacher?

#2 Beitrag von Il Solitario » 4. Jan 2018 07:04

Guten Morgen,

nun, das sind doch die berühmten Äpfel mit Aprikosen verglichen...

1. Leistung und Hubraum
Obwohl ein Boxer-Vierzylinder mit Doppelzündung, holt der normale Rotax nur 80 PS aus 1211 ccm, das wären bei 660 ccm nur 43,6 PS. Nun ist ja unser Motor schon nicht sehr stark, wenn man sich mal KTM / Husky anschaut, aber der Rotax ist ja wirklich noch geringer belastet

2. Ölsystem
Der Rotax ist definitiv nicht kunstflugtauglich (die XT auch nicht, aber Offroad hat auch mehr Herausforderungen als Straße)).
Liegt auch am einfachen Ölsystem. Das mit dem Kurbelgehäuseinndendruck geht da leichter, weil der Vierzylinder-Boxer keine so starken Druckschwankungen hat wie ein Einzylinder.
Auch hat der Flugmotor kein Schaltgetriebe, dass mit dem gleichen Öl laufen muss.

3. Abgaswerte
Auch hier sind Flugmotoren deutlich weniger gefordert

Hier ist ein Video, da ist der Motor in der Turbovariante animiert. So simpel wirkt das nicht wirklich https://www.youtube.com/watch?time_cont ... zXdDXWpZ_I
cbk hat geschrieben:
4. Jan 2018 01:45

@all: Was haltet ihr von solchen Vereinfachungen? Irgendwie habe ich derzeit das Gefühl, daß die Ingenieure immer nur noch mehr komplizierte Technik an die Motoren dranbasteln können, egal ob im PKW oder Motorrad, aber weglassen können sie irgendwie nicht mehr.
Weil alles Einfache schon gebaut wurde.... war halt dreckiger und hat mehr Sprit gebraucht...


Schöne Grüße
Werner
Was zählt wirklich beim Moppedfahren? Nicht PS/kg oder L/100km sondern SMILES PER MILE


- Und ist's zum Single fahr'n zu kalt, dann trinken wir halt Single Malt

cbk
Inventar
Inventar
Beiträge: 1741
Registriert: 22. Mai 2008 19:43
Typ: Z
Wohnort: Kreis Herford

Re: XT Motor... geht das nicht auch einfacher?

#3 Beitrag von cbk » 4. Jan 2018 08:09

Moin Werner,

ich war halt vom Rotax 912s ausgegangen, also 100 PS bei 5.800 U/min aus 1352ccm Hubraum, wie er bei der Maschine im Verein verbaut ist. Da reden wir dann über eine Literleistung von 74 PS. Unsere xt würde aus einem Liter Hubraum 73 PS rausholen. Also gar nicht mal so unähnlich.

Da Propeller aus Lärmschutzgründen in Deutschland maximal 3.000 U/min machen sollten, aus Effizienzgründen eher noch weniger, verfügt der Rotax ebenfalls über ein Getriebe, wenn auch kein Schaltgetriebe, das ebenfalls mit im Ölkreislauf hängt, wie bei einem Motorrad auch.

Mit den Druckschwankungen hast Du natürlich recht. Wobei ich mich da frage, ob es wirklich so kriegsentscheidend ist, ob das Öl gleichmäßig oder in Schüben rausgedrückt wird?

Il Solitario
Inventar
Inventar
Beiträge: 703
Registriert: 19. Jul 2012 06:50
Typ: Z
Details: MJ 2011
Wohnort: Kolbermoor - god's own country

Re: XT Motor... geht das nicht auch einfacher?

#4 Beitrag von Il Solitario » 4. Jan 2018 08:57

naja, so ein Flugmotor läuft doch meist in einem optimalen Drehzahlbereich, da wird nicht dauernd durchs Drehzahlband gejagt wie ein Moppedmotor.
Bei der Leistung ging ich vom Ursprungs 912 aus, da der XT-Motor ja auch seit 14 Jahren nicht verändert wurde.
Generell kenne ich keine Piloten, die sich an der Leistungschrakteristik ihrer Motoren so aufgeilen, wie das sehr viele Moppedfahrer tun. Der Ansatz ist ein gänzlich anderer.

Und eine feste Untersetzungsstufe ist - vom Maschinenbau her gesehen - Pipifax gegen ein sequentielles Getriebe, welche in Motorrädern gerne an der unteren Grenze dimensioniert werden. Ich sag nur Pitting höchster Gang.
Und da wäre da noch die Kupplung im Motoröl...

Aber man könnte ja auch mal so einen Zwotakt-Schiffsdiesel mit dem 660er vergleichen :mrgreen:

So, muss jetzt wieder was tun, sind noch Sturmschäden zu beseitigen

ciao
Werner
Was zählt wirklich beim Moppedfahren? Nicht PS/kg oder L/100km sondern SMILES PER MILE


- Und ist's zum Single fahr'n zu kalt, dann trinken wir halt Single Malt

Mac
Inventar
Inventar
Beiträge: 4344
Registriert: 20. Feb 2010 12:29
Typ: R
Details: Baujahr 11. 04
Wohnort: Merseburg

Re: XT Motor... geht das nicht auch einfacher?

#5 Beitrag von Mac » 4. Jan 2018 11:32

Sturmschäden? Wohl Mopped umgekippt?
Mac


Mein Beitrag ist keine Kritik und keine Anschuldigung. Es liegt mir fern, irgend wen mit meiner Aussage beleidigen oder kränken zu wollen. Außerdem enthalten meine Beiträge Ironie, Sarkasmus u. auch üblen Spaß.
Eigentlich tut es mir leid das ich überhaupt was geschrieben habe.

Il Solitario
Inventar
Inventar
Beiträge: 703
Registriert: 19. Jul 2012 06:50
Typ: Z
Details: MJ 2011
Wohnort: Kolbermoor - god's own country

Re: XT Motor... geht das nicht auch einfacher?

#6 Beitrag von Il Solitario » 4. Jan 2018 16:43

Mac hat geschrieben:
4. Jan 2018 11:32
Sturmschäden? Wohl Mopped umgekippt?
Nö du, die XT steht schön trocken in der Garage. Es ging um einen Baum, ein bisschen mit dem Fichten-Mopped fahren :biggrin:

Ciao
Werner
Was zählt wirklich beim Moppedfahren? Nicht PS/kg oder L/100km sondern SMILES PER MILE


- Und ist's zum Single fahr'n zu kalt, dann trinken wir halt Single Malt

Mash
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 126
Registriert: 23. Nov 2015 12:57
Typ: Z
Details: TT600R
Wohnort: Allgäu

Re: XT Motor... geht das nicht auch einfacher?

#7 Beitrag von Mash » 6. Jan 2018 10:08

cbk hat geschrieben:
4. Jan 2018 01:45


@all: Was haltet ihr von solchen Vereinfachungen? Irgendwie habe ich derzeit das Gefühl, daß die Ingenieure immer nur noch mehr komplizierte Technik an die Motoren dranbasteln können, egal ob im PKW oder Motorrad, aber weglassen können sie irgendwie nicht mehr.
Beim PKW, höhere Effizienz, geringeren Schadstoffausstoß, höhere Leistung, mehr Komfort, höhere Sicherheit.

Beim Motorrad ist das ganze ja noch Harmlos im vergleich zum Auto... :wink: Was auch an der Masse und der jährlichen Fahrleistung liegt.

Würden nur noch so wie früher langhaarige Außenseiter motorradfahren, würde wohl 1 Ölpumpe ausreichen :mrgreen: :wink:
Audi S2

Belgarda TT600R

XT660Z Ténéré

Der Asphaltboden zittert, es wummert im Ohr, als ich mein junges Herz an einen 1 Zylinder verlor ....

cbk
Inventar
Inventar
Beiträge: 1741
Registriert: 22. Mai 2008 19:43
Typ: Z
Wohnort: Kreis Herford

Re: XT Motor... geht das nicht auch einfacher?

#8 Beitrag von cbk » 6. Jan 2018 10:28

Mash hat geschrieben:
6. Jan 2018 10:08
Beim Motorrad ist das ganze ja noch Harmlos im vergleich zum Auto... :wink: Was auch an der Masse und der jährlichen Fahrleistung liegt.
Und bei den Flugmotoren (zumindest bei den Kolbenmotoren) ist eine Entwicklung quasi nicht erkennbar. :mrgreen:

Oder anders:
Charles Lindbergh ist 1927 mit einem Wright J5-Whirlwind Sternmotor über den Atlantik geflogen. Dieser Motor hatte einen spezifischen Verbrauch von 277g/kWh. Je produzierter kWh wurden also 277g Benzin verbraucht.
Der heutige 912 Rotax Motor hat einen spezifischen Verbrauch von 285g/kWh.

Also ich will ja nicht unken, aber der alte Sternmotor war vor 90 Jahren schon sparsamer als das, was heute fliegt. :lach:
Die Faustformel für den Treibstoffverbrauch gilt seit über 50 Jahren (da wurde sie aufgestellt) immer noch: "Je 100PS spezifizierter Leistung wandern 20L Benzin je Stunde in den Motor."

--> https://de.wikipedia.org/wiki/Wright_J-5
--> https://de.wikipedia.org/wiki/Rotax_912

Die haben heute an die Motoren einfach zuviel Scheiße drangebaut. ;D

mfw
Fussrastenschleifer
Fussrastenschleifer
Beiträge: 559
Registriert: 13. Apr 2017 18:21
Typ: R
Details: 2007

Re: XT Motor... geht das nicht auch einfacher?

#9 Beitrag von mfw » 6. Jan 2018 10:45

ja, und 2-Takter in richtig darf man dank EU nicht mehr.
Schwalbe, Habicht, S50, S51, MZ ES150
Yamaha TZR 125, R6
Aprilia RSV4 RF
Yamaha XT660R

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder