Maxxis M6006

Allgemeines zu Reifen
Antworten
Nachricht
Autor
robert
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 146
Registriert: 20. Mai 2012 11:24
Typ: Z

Maxxis M6006

#1 Beitrag von robert » 10. Jul 2019 13:00

Hi,
nachdem hier im Forum die Suche nach "M6006" leider keinen Treffer bringt, wollte ich mal fragen, ob einer was über diesen Maxxis sagen kann (und sich bisher nur nicht getraut hat, das hier zu sagen).

Hintergrund: Fahre auf meiner Z seit Jahren Heidenau Scout. Bin auf der Strasse auch ganz zufrieden mit, aber im Dreck und auf Wiesen taugen die ja nun gar nix. Hab mir deswegen einen zweiten Satz Räder gekauft, wo ich mit ein bißchen ernsthafterem Material experimentieren will.

Nun sichte ich halt mal, was es am Markt so alles gibt, z.B. Heidenau K74 und K69 (oder auch K79) kommen ja auch in Frage.

Danke!

Grimmbart
Inventar
Inventar
Beiträge: 1117
Registriert: 6. Nov 2016 20:27
Typ: R
Details: 08
Wohnort: Da unten irgendwo

Re: Maxxis M6006

#2 Beitrag von Grimmbart » 10. Jul 2019 13:04

Hat der Maxxis ne Freigabe?
Viele Grüße
Peter

robert
Angstrandnachmesser
Angstrandnachmesser
Beiträge: 146
Registriert: 20. Mai 2012 11:24
Typ: Z

Re: Maxxis M6006

#3 Beitrag von robert » 10. Jul 2019 13:54

Glückwunsch Peter, "Beiträge: 1111", Schnapszahl :-)

Freigabe weiß ich nicht, aber strassenzugelassen ist er, es gibt ihn in den Größen 90/90-21 und 130/80-17 und er hat Geschwindigkeitsindex bis 180.

Falls Reifenfabrikatsbindungen im Fahrzeugschein heutzutage überhaupt noch gelten (die einen sagen so, die anderen so), seh ich das Thema einigermaßen entspannt. Ich hatte als Vorgänger meines aktuellen „Haupt-Motorrads“ etwa 20 Jahre lang eine GSX-R mit Reifenbindung in den Papieren. Das war ein Grauimport aus Kanada mit eigenem Modellcode, die ganzen, schönen Alternativfreigaben der Reifenhersteller haben deswegen für meine nix gegolten. Wenn ich für die Suzi einen bestimmten Reifen haben wollte, habe ich den halt beim TÜV eintragen lassen, das würde bei der Z ja dann wohl genauso gehen.

Aber die Maxxis erst mal kaufen, eintragen lassen und dann feststellen, dass sie doch nix taugen ist ja auch nicht so optimal. Deshalb hier die Frage in die Runde, ob es sich überhaupt rentiert, sich mit diesen M6006 zu beschäftigen.

Grimmbart
Inventar
Inventar
Beiträge: 1117
Registriert: 6. Nov 2016 20:27
Typ: R
Details: 08
Wohnort: Da unten irgendwo

Re: Maxxis M6006

#4 Beitrag von Grimmbart » 10. Jul 2019 14:16

robert hat geschrieben:
10. Jul 2019 13:54
Glückwunsch Peter, "Beiträge: 1111", Schnapszahl :-)
Für dich doch, gerne! ;D

Ich will mit dem Hinweis zur Eintragung auch nicht päpstlicher sein als der Papst. Nur mal drauf hingewiesen. Dem TÜV scheint´s heute egal zu sein, einer Versicherung eher nicht, solltest du nen Unfall haben.

Schau ich mir den maxxis an, sieht er auch nicht wilder aus als die Altbekannten. Wilder als mt einem Mitas E09 oder E10 wirst du es mit der Täterä eh nicht hinkriegen. Da würde ich mir eher ein anderes Moped als einen anderen Reifensatz kaufen...
Ich komme mit dem ollen TKC auch ähnlich weit wie mein Mut mich trägt und Bouncer mit dem wilden Anakee auch.

Du darfst aber gerne den Mega-Exoten ausprobieren - um danach zu berichten.

Würde ich ne richtige Stolle fahren wollen, war in der Vergangenheit der Metzeler Unicross immer mein Favorit. Leider für die XT nicht erhältlich.
Viele Grüße
Peter

mfw
Inventar
Inventar
Beiträge: 667
Registriert: 13. Apr 2017 18:21
Typ: R
Details: 2007

Re: Maxxis M6006

#5 Beitrag von mfw » 11. Jul 2019 21:54

Zum Maxxis kann ich leider nix sagen, aber K69/K74 taugt um ernst zu machen. Ist aber für die Straße wirklich GAR NIX. Asphalt mögen sie nicht, nassen Asphalt hassen sie regelrecht und Verschleiß ist heftig. Im Gelände dafür absolut top. Für meine R gibt's auch eine Freigabe.
Schwalbe, Habicht, S50, S51, MZ ES150
Yamaha TZR 125, R6
Aprilia RSV4 RF
Yamaha XT660R

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder