KTM Bremspumpe & Lucas SQR-Beläge

Danke an Maex !

Wer kennt das nicht an unseren Xt´s- der Bremshebel ist nicht verstellbar, und die Bremsleistung ist eher unterdurchschnittlich. Bisher war ich besseres Material gewöhnt. Die Bremswirkung setzt zwar spontan ein, aber danach steigt sie nicht proportional mit dem Hebelweg. Sie wird nur hart ohne ein Gefühl für die reine Bremsleistung zu haben. Es scheint so, als wäre sie mehr für "Anfänger" oder Regenfahrten entwickelt worden zu sein. Selbst bei Schreckbremsungen blockiert das Rad nicht- die maximale Verzögerung läßt sich so aber auch nicht erreichen. Für kleine (Frauen-)Hände ist der Bremshebel einfach zu weit weg. Bei der Bremsarmatur vermute ich, daß der Bremskolben einfach zu groß gewählt worden ist. Die Folge ist ein knallharter Druckpunkt ohne Bremsgefühl. Dabei hat die XT eigentlich gutes Ausgangsmaterial an Board- 320mm Bremsscheibe und einen 4-Kolben Bremssattel. Also, was machen? Im Vergleich zu einer Ktm LC4 Bremspumpe kam mir die Idee, diese einfach an die Xt zu bauen. Ich habe dann bei Ebay eine Gebrauchte mit Stahlflex ersteigert und angebaut. Zussätzlich habe ich noch Lucas SRQ Beläge montiert. Jetz bremst sie wie der Teufel und läßt sich mit zwei Fingern bedienen! Fantastisches Bremsgefühl und brachiale Bremswirkung!! Nur zu empfehlen. Für alle , die das jetzt nachbauen wollen, hier die Anleitung:
 
Ktm Bremspumpe evnt. mit Stahlflexleitung
Bremsflüssigkeit
Kreuzschlitzdreher
Entlüftungsschlauch
12er Nuss oder Ring/Maulschlüssel
6er Ring/Maulschlüssel
Lappen
Wasser
 
Ale erstes muß die alte Bremsflüssigkeit abgelassen werden. Dazu die Entlüftungsschraube am Bremssattel öffnen und oben am Hebel pumpen, bis nichts mehr kommt. Dann die Bremsleitung samt Armatur demontieren. Den Bremssattel abnehmen, und die Kolben einfach komplett in den Sattel zurückdrücken . So wird die gesamte Luft aus dem Sattel gedrückt und erleichtert nachher das Entlüften! Die neuen Beläge einsetzen und den Sattel wieder anbauen. Jetzt die KTM Armatur und die Bremsleitung montieren- am besten mit neuen Dichtungen ( geht aber auch ohne ). Achtung bei der Demontage der Bremsleitung. unter dem linken Gabelschoner befindet sich noch eine Halterung! Den neuen Bremsschlauch nicht oder nur wenig  verdrehen. Nun neue Bremsflüssigkeit einfüllen und solange pumpen, bis sie unten an der offenen! Entlüftungsschraube  herauskommt. Es ist darauf zu achten, den Bremsflüssigkeitsbehälter nicht leerlaufen zu lassen, da sonst wieder Luft in das System kommt. Um sauber zu arbeiten, am besten einen transparenten Schlauch auf die Entlüftungsschraube aufsetzen. Achtung: Bremsflüssigkeit ist sehr aggressiv und sollte sofort mit Wasser neutralisiert werden!
Öffnen und Schließen der Entlüftungsschraube immer zusammen im  Wechsel mit Pumpen des Bremshebels. Den Vorgang solange wiederholen, bis keine Luftblasen mehr erscheinen und sich Druck am Bremshebel einstellt. Jetzt sollte alles funktionieren.
Da die beiden Bremslichtschalter unterschiedlich sind, einfach die Kappe des Xt-schalters abziehen und beide Kontakte der Schalter zusammenlöten. Siehe Bilder. Jetz hat man auch wieder ein funktionierendes Bremslicht. Ärger mit dem TÜV gibt es nicht, da beide Anlagen von Brembo sind, und die neue Armatur hinter den Handschützern auch nicht auffällt.

 

Auch hier gilt:

Eine Umsetzung der unter www.xt-660.de und deren Unterseiten enthaltenen Tips/Infos & Umbauten usw erfolgt ohne Ausnahme auf eigenes Risiko. Die Konsequenzen trägt jeder für sich, Haftungsansprüche jeglicher Art können nicht geltend gemacht werden.

 

zurück